Gay-Urlaub in Dänemark – Die besten Tipps für schwule Reisen

Die Dänen sind bekannt für ihre Offenheit. Von dieser Toleranz profitieren besonders schwule Urlauber. Schon 1948 wurde in unserem nördlichen Nachbarland der weltweit erste Schwulen-und Lesbenverband gegründet. Seit 1989 sind gleichgeschlechtliche Partnerschaften rechtlich anerkannt, seit 2012 darf sogar kirchlich geheiratet werden. Selbst Kinder adoptieren ist Schwulen und Lesben hier möglich. Die LGBT-Szene konzentriert sich vor allem auf die Hauptstadt Kopenhagen. Heute verrate ich Dir die besten Tipps für Deinen Gayurlaub in Dänemark!

Ein Muss im Dänemark-Gayurlaub: Kopenhagen, die schwulenfreundlichste Stadt der Welt

Der Kultreiseführer Lonely Planet hat Kopenhagen zur schwulenfreundlichsten Destination der Welt erklärt. Das ganze Jahr über gibt es hier LGBT-Events. Höhepunkt ist das Pride Festival im August mit seiner spektakulären Parade. Eine etwas kleinere Ausgabe findet in Aarhus statt. Das restliche Jahr über bietet Kopenhagen die ganze Bandbreite schwulen Ausgehens. Centralhjørnet ist die älteste Schwulenbar Kopenhagens. Hier gibt es billiges Bier und typisch-heimelige Baratmosphäre. Wer den Barbesuch mit einem gepflegten Abendessen verbinden will, ist mit dem Jailhouse CPH im Herzen der City gut bedient. Alternativ bietet sich die Oscar Bar & Café an, an Freitagen auch mit DJ. Das Café Intime in Frederikborg wurde bereits 1922 eröffnet und wartet mit einem prall gefüllten Veranstaltungskalender auf. Auch Aarhus wartet mit entsprechenden Lokalen für Homosexuelle auf, zum Beispiel der G-bar.

Gay-Städtereisen nach Aarhus: Toleranz wird in Dänemark groß geschrieben
Gay-Städtereisen nach Aarhus: Toleranz wird in Dänemark groß geschrieben

Gayreisen in Dänemark: Gute Auswahl an gayfriendly Hotels in Kopenhagen

Daneben bietet Kopenhagen gayfriendly Hotels für jeden Geschmack. Das Viersternehotel King Frederik befindet sich in einem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert und liegt in der Nähe des Tivoli und günstig zum Flughafen. Wer im Dänemark-Gayurlaub den Charme eines Boutiquehotels genießen und zudem zentral logieren möchte, kann im Hotel Andersen im lebhaften Stadtteil Vesterbro Quartier beziehen. Im Hafenviertel lockt das Adina Apartment Hotel mit einem schönen großen Pool.

Ansonsten ist Dänemark eine klassische Destination für Campingurlauber. Außerhalb Kopenhagens bleiben zur Übernachtung im Gayurlaub in Dänemark oft nur Apartments oder Ferienhäuser. In populären Urlaubsregionen finden sich zudem typische Strandhotels.

Strände sind Hotspots der dänischen Schwulenszene

Dänemark wartet mit langen Küstenabschnitten und traumhaften Stränden auf. Da eine schwule Reise nach Dänemark ohne Kopenhagen sowieso nicht komplett ist, lassen sich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Denn an den Ausläufern der Stadt gibt es eine Reihe von Stränden, die traditionelle Hotspots der dänischen Gay-Szene sind. Zwischen Innenstadt und Flughafen liegt der Arnager Strandpark mit seiner imposanten Lagune. Direkt an der Stadtgrenze im Südwesten befindet sich der Strand von Ishøj. Der traditionelle Treffpunkt von Schwulen und Lesben zählt zu den Topstränden Dänemarks. Wer sein Quartier im Norden der Hauptstadt bezogen hat, ist schnell am Strandbad Bellevue in Klampenborg. Im Nordteil ist FKK gestattet und hier tummelt sich auch die schwule Szene Kopenhagens und natürlich auch viele Besucher. Ein Besuch dieser Strände gehört zu einer Dänemark-Gayreise auf jeden Fall dazu.

Dänemark-Gayreisen: Endlose Strände, Meer und Dünen!
Dänemark-Gayreisen: Endlose Strände, Meer und Dünen!

FKK ist in Dänemark weit verbreitet

Nacktbaden ist in Dänemark verbreitet und wird toleriert. Sollte jedoch einmal ein Verbotsschild auftauchen, ist dieses zu respektieren. Im Zweifelsfall gilt es, einen gewissen Abstand zu den bekleideten Badegästen zu halten. Eine blaue Flagge zeigt eine ungefährliche Badestelle mit hervorragender Wasserqualität an. Einsame Strandabschnitte erscheinen zwar verlockend, doch gibt es an der Nord-und Ostseeküste gefährliche Strömungen. Ein überwachter Strandabschnitt sorgt dafür, dass nichts die Urlaubsfreude trübt. Dänemark ist gegenüber Gays zwar unglaublich offen, doch sollte die Toleranz der Einheimischen nicht überstrapaziert werden. Knutschen ist in Ordnung, mehr nicht. Der lange Sandstrand von Fløjstrup in der Gegend von Aarhus gilt als ideales Revier, um Gleichgesinnte zu treffen. Ein klassischer Gay-Treffpunkt befindet sich hinter Dünen etwas abseits vom Familienstrand an der Sjælland bei Tisvildeleje. Wem es hauptsächlich um Strandurlaub ohne weitere Ambitionen geht, der wird an der Westküste am breiten Strand auf Römö fündig.

Gayreisen Dänemark: Ausflug nach Grenen (Skagens Gren), den nördlichsten Punkt Dänemarks
Gayreisen Dänemark: Ausflug nach Grenen (Skagens Gren), den nördlichsten Punkt Dänemarks

Es muss nicht immer Gran Canaria, Sitges oder Mykonos sein: Auch in Dänemark können schwule Männer einen herrlichen Gayurlaub verbringen!

2 thoughts on “Gay-Urlaub in Dänemark – Die besten Tipps für schwule Reisen

  1. Leider haben wir es auf unserer Dänemark-Rundreise im letzten Jahr nicht nach Kopenhagen geschafft. Mein Freund war aber schon dort und hat auch davon geschwärmt. Ich hoffe, dass ich die Stadt auch bald kennenlerne!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>