Tipps für Wandertouren auf Gran Canaria

“Ach, auf Gran Canaria kann man auch wandern?!” – diese Frage bekommen wir immer wieder zu hören. Denn wenn es ums Wandern auf den Kanaren geht, denken die meisten Urlauber anscheinend nur an Teneriffa oder La Gomera. Dabei hat Gran Canaria viel mehr zu bieten, als die Dünen von Maspalomas und die Party-Meile im Yumbo-Center in Playa del Ingles! In meinem Reiseblog gebe ich Euch daher Tipps für einen Wanderurlaub auf Gran Canaria.

Tipps für Wanderurlaub auf Gran Canaria

Wer seinen Urlaub auf Gran Canaria verbringt, sollte sich auch unbedingt mindestens einmal einen Mietwagen mieten und eine Fahrt in die fantastische Bergwelt der Kanareninsel unternehmen. Teneriffa mag mit dem Teide zwar über den höchsten Gipfel von ganz Spanien verfügen – die beeindruckendste und abwechslungsreichste Bergwelt der Kanaren bietet meiner Meinung jedoch Gran Canaria. Das bekannteste Wahrzeichen Gran Canarias ist der 1813 Meter hohe Roque Nublo. Der höchste Berg auf Gran Canaria ist jedoch mit einer Höhe von 1949 Metern der erloschene Vulkan Pico de las Nieves. Auch wenn der Teide auf Teneriffa noch beinahe 2000 Meter höher ist, braucht sich die Gebirgslandschaft von Gran Canaria nicht hinter jener der Nachbarinsel zu verstecken.

Während sich auf Teneriffa alles auf den im wahrsten Sinne des Wortes im Mittelpunkt stehenden Teide-Vulkan konzentriert, ist das Gebirge auf Gran Canaria deutlich abwechselungsreicher. Das Eiland bietet unzählige Gipfel, schroffe Gebirgszüge, beindruckende Schluchten sowie eine beeindruckende Vegetation. Während auf Teneriffa die nervenaufreibende Fahrt über die kurvenreiche Gebirgsstraße nach Masca zu den Urlaubshöhepunkten zählt, hat Gran Canaria eine Vielzahl an spektakulären Bergstraßen mit traumhaft-schönen Ausblicken zu bieten. Sehr gut gefallen mir zudem die vielen Bergdörfer auf Gran Canaria: Denn während Teneriffa fast ringsum bis auf eine Höhe von über 1000 Meter bebaut ist, bietet Gran Canaria bis heute eine fast einsame, verwunschene Bergwelt, in welcher sich noch viele kleine Bauerndörfer verstecken.

Schöner Wanderweg auf Gran Canaria
Schöner Wanderweg auf Gran Canaria

Bergwanderung auf Gran Canaria

Mittlerweile verbringen wir im Gran-Canaria-Urlaub mehr Zeit in den Bergen, als am Strand oder in den Dünen von Maspalomas. Nachdem wir vor zwei Jahren bereits eine aufregende Radtour in den Bergen von Gran Canaria unternommen hatten, wollten wir in diesem Jahr mindestens drei Wanderungen unternehmen. Dafür hatten wir uns extra einen Wanderführer zugelegt. Aufgrund des schlechtes Wetters unternehmen wir bereits am ersten Urlaubstag den ersten Ausflug ins Gebirge.

Die ersten Wanderung sollte uns auf die Montana de Tauro führen, einen Aussichtsberg im Süden der Insel. Schon die Auffahrt von Mogán in das Massiv der Montana de Tauro ist spektakulär. Die Straße kannten wir jedoch bereits von unserer bereits oben erwähnten Radtour – allerdings waren wir damals die Strecke bergab nach Puerto de Mogán geradelt. Leider konnten wir den im Wanderführer beschriebenen Ausgangspunkt der Wanderung nicht finden – so dass wir uns schließlich dazu entschlossen, das Wanderbuch ad acta zu legen und auf eigene Faust loszuwandern. Wir folgten einem herrlichen Wanderweg mit atemberaubendem Ausblick in den Barranco de Mogán. Nachdem wir etwa 1,5 Stunden gewandert waren, stießen wir mitten auf eine einsam gelegene Finca. Und während ich noch scherzte, dass gleich der Bauer seine Hunde auf uns hetzen würde, kamen bereits vier oder fünf kläffende Vierbeiner hinter der Hütte hervorgelaufen und bauten sich Zähne fletschend vor uns auf. Da wir kein unnötiges Risiko eingehen wollte und der Hundehalter sich nicht blicken ließ, um seine bellenden Hunde zurück zu pfeifen, entschlossen wir uns schließlich zum Rückzug.

Blick in den Barranco de Mogán
Blick in den Barranco de Mogán

Stausee-Wanderung auf Gran Canaria

Nachdem wir unsere ersten Wanderung also vorzeitig abbrechen mussten, folgten wir mit unserem Mietwagen der Straße GC-605 bis zum Stausee Embalse de la Cueva de las Ninas. Hier parkten wir unser Auto auf einem Picknick- und Campingplatz. Da es sich um einen Feiertag handelte (Neujahr!), hielten hier zahlreiche einheimische Insulanar ein Familienpicknick ab.

Picknick- und Campingplatz auf Gran Canaria
Picknick- und Campingplatz auf Gran Canaria

Wir wanderten der Nase nach am Ufer entlang. Gleich zu Beginn führte uns die Wanderung mitten durch eine Schafherde, die zwischen den schroffen Felsen das saftige Gras zupften. Das Bimmeln der Glocken, welche die süßen Schäfchen um die Hälser trufen, erfüllte die Luft und sorgte für eine herrliche alpine Atmosphäre.

Leider stießen wir an der beeindruckenden Staumauer auf einen Zaun. Da wir hinter dem Zaun lautes Hundegebell hörten, entschlossen wir uns aufgrund unserer vorherigen Wandererfahrung wiederum zum Rückzug.

Stausee-Wanderung um den Embalse de la Cueva de las Ninas
Stausee-Wanderung um den Embalse de la Cueva de las Ninas

Auch wenn wir unsere Wanderung nicht wie ursprünglich geplant durchführen konnten, genossen wir somit einen herrlichen Wandertag auf Gran Canaria. Die unberührten Berglandschaften bieten herrliche Aussichten und brauchen sich hinter den Wanderwegen auf Teneriffa auf gar keinen Fall zu verstecken. Wären wir nicht durch Durchfall und Erkältung im wahrsten Sinne des Worte flach gelegt worden, hätten wir sicher noch weitere Wanderungen auf Gran Canaria unternommen.

Wanderung zum Roque Nublo

Ein Klassiker unter den Wandertouren auf Gran Canaria ist die Wanderung zum Roque Nublo (“Wolkenfelsen”) und dem direkt daneben liegenden Roque de la Rana (“Froschfelsen”).

Der Roque Nublo – ein markanter, von weitem erkennbare Felsfinger – ist das Wahrzeichen von Gran Canaria. Die Höhe des Ausgangspunkts verspricht einer grandiose Aussichtslage. Dank der gut ausgebauten Wanderwege ist das Gipfelplaetau auch für ungeübte Wanderer leicht zu erreichen. Aus diesem Grund handelt es sich um die wohl beliebteste Inseltour auf Gran Canaria.

Wandern zum Roque Nublo: Welch majestätischer Anblick!
Wandern zum Roque Nublo: Welch majestätischer Anblick!

Da die Wandertour trotz ihrer Einfachheit aufgrund der grandiosen Ausblicke ziemlich spektakulär ist, habe ich in meinem Reiseblog einen separten Reisebericht über die Wanderung zum Roque Nublo verfasst. Nach dem Klick auf den Link findest Du eine ausführliche Beschreibung und schöne Fotos von Roque Nublo und Roque de la Rana.

3 thoughts on “Tipps für Wandertouren auf Gran Canaria

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>