Browsed by
Monat: März 2011

The Weeknd & Frank Ocean

The Weeknd & Frank Ocean

Gestern bin ich gleich über zwei R’n’B und Soul-Alben gestolpert, die von ihren Erschaffern kostenlos zum Download ins Netz gestellt wurden. Das erste stammt von einem mysteriösen Künstler, der sich The Weeknd (unter dem Link gibt’s auch das Album-zip) nennt. Sein Album “House of Balloons” kreuzt Aaliyah mit Beach House und Burial und man kann schon jetzt davon ausgehen, dass diese Style in nicht allzu ferner Zukunft der heiße Scheiß sein wird. Kurz zusammengefasst: Next-Level-R’n’B. Etwas traditioneller geht es bei…

Weiterlesen Weiterlesen

Stareaway – Learn how to love me

Stareaway – Learn how to love me

Ich war nie ein großer Fan von Markus Guentner oder der Pop-Ambient-Serie. Doch dieses Release von seinem neuen Projekt Stareaway (gemeinsam mit dem Sänger Heiko Badje von der Band La Grande Illusion) läuft hier nun schon seit Tagen auf Heavy Rotation. Es ist beeindruckend, wie der Titeltrack es schafft, ohne einen einzigen Beat derartige Zuckungen auszulösen, dass man sich auf der Stelle in esotherischem Ausdruckstanz versuchen möchte. Das hat auch Osunlade erkannt, der mit seinem Yoruba Soul Suite Remix gar…

Weiterlesen Weiterlesen

Destroyer – Kaputt (Merge)

Destroyer – Kaputt (Merge)

„Kaputt“, das Album von Destroyer, ist bereits im Januar erschienen und trotzdem schon ein heißer Kandidat auf die Platte des Jahres“. Zuvor gab es schon neun Platten von Destroyer aka Dan Bejar, für mich ist “Kaputt” allerding die Erste – Indie-Rock ist halt nicht meine Baustelle. Gott sei Dank hat Kaputt aber ich nicht im Geringsten mit Indie zu tun. Das Album ist reine Pop-Eleganz im Geiste von Prefab Sprout oder Roxy Music. Zarte, aber treibende Gitarren, halten sich dezent…

Weiterlesen Weiterlesen

Virgo Four – Resurrection (Rush Hour)

Virgo Four – Resurrection (Rush Hour)

Heute möchte ich mal wieder den Versuch wagen, mein im Koma liegendes Blog zu neuem Leben zu erwecken. Die Compilation Virgo Four – „Resurrection“ auf dem niederländischen Trüffel-Label Rush Hour bietet dazu einen willkommenen Anlass. Genau wie Detroit Techno ist Chicago House eine Musikrichtung, mit der ich nie so richtig warm geworden bin. Zu pappig waren mir immer die Bassdrums, zu scheppernd die Snares und zu qietschig die Synths – und das schreibt einer, der sonst keiner Lofi-Eskapade abgeneigt ist…

Weiterlesen Weiterlesen