Ahnenforschung in Frankenstein (Zabkowice Slaskie) in Schlesien

Ahnenforschung in Frankenstein (Zabkowice Slaskie) in Schlesien

Im September 2012 unternahmen wir gemeinsam mit meinem Vater und meiner Schwiegermutter eine Reise nach Schlesien. Nachdem wir am ersten Tag mit Zobten am Berge und Klein Kniegnitz den Geburtsort meines Vaters und die Heimat seiner (und somit natürlich auch meiner) Vorfahren besucht hatten, ging es am zweiten Tag der Reise weiter nach Frankenstein (polnischer Name Zabkowice Slaskie), dem Geburtsort meiner Schwiegermutter. Den Originalartikel dieser Reise in die Vergangenheit unserer Ahnen hatte ich bereits vor fast drei Jahren gepostet. Über unseren Tag in Frankenstein hatte ich damals leider nur einen kurzen Absatz in mein Reiseblog geschrieben. Mit diesem Beitrag möchte ich nun die polnische Staft und ihre Vergangenenheit näher und ausführlicher beleuchten.

Frankenstein (Zabkowice Slaskie) in Schlesien: Auf den Spuren der Ahnen

Wie es der Zufall wollte, wurde meine Schwiegermutter nur 40 Kilometer vom Geburtsort meines Vaters in Schlesien geboren – allerdings knapp 15 Jahre früher. In der schlesischen Kleinstadt Frankenstein (Zabkowice Slaskie) wurde meine Schwiegermutter nicht nur geboren, sondern wuchs auch die ersten 11 Jahre ihres Lebens hier auf. Im Gegensatz zu meinem Vater kann sie sich daher noch gut an ihre Kindheit in Schlesien erinnern. Eindrucksvoll schilderte Sie uns nicht nur ihren Schulweg und wo sie im Garten gespielt hatte, sondern auch, wie die Bewohner des Dorfes von russischen Soldaten mit Maschinengewehren zusammengetrieben und in Viehwaggons Richtung Westen abstransportiert wurden. Nach 3-tägiger Fahrt kamen Sie in Westdeutschland an – ohne zu wissen, wo sie sich befanden.

Doch der Reihe nach. Zuerst möchte ich Euch, liebe Leser, einige Fakten über Frankenstein verraten:

  • Heutiger, polnischer Name: Zabkowice Slaskie
  • Anzahl der Einwohner: 15.683 (30. Jun. 2014)
  • Frankenstein liegt an der Straße von Breslau nach Prag
  • Nach dem Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt 1945 unter polnische Verwaltung gestellt
  • Bekannteste Sehenswürdigkeit: Schiefer Turm von Frankenstein
  • Offizielle Internetseite: http://zabkowiceslaskie.pl/de/
Alte Stadtmauer in Frankenstein (Zabkowice Slaskie) in Schlesien
Alte Stadtmauer in Frankenstein (Zabkowice Slaskie) in Schlesien

Wir parkten das Auto im Zentrum von Frankenstein und machten uns zu Fuß auf die Spurensuche nach unseren Ahnen. Das Foto zeigt einen Spalt in der noch heute gut erhaltenen Stadtmauer von Frankenstein. Viele Gebäude und Straßen in Frankenstein haben sich seit dem Krieg kaum verändert. So fühlt man sich als Tourist sofort in die Vergangenheit zurückversetzt.

Geburtshaus in Frankenstein, Schlesien
Geburtshaus in Frankenstein, Schlesien

Schwiegermutter und Sohn vor ihrem Geburtshaus, in welchem sie bis zu ihrem elften Lebensjahr aufwuchs, bevor sie mit der Familie aus ihrer Heimat vertrieben wurde. Bis auf einige Satellitenschüsseln hat sich das Haus in den letzten 70 Jahren laut ihrer Aussage kaum verändert.

Im Gegensatz zum Geburtshaus meines Vaters konnten wir das Gebäude leider nicht von Innen besichtigen. Doch wie die Schwiegermutter erleichtert feststellte, waren Grundstück und Garten deutlich gepflegter, als bei ihrem letzten Besuch vor über 10 Jahren. So konnten wir guter Dinge auch die restlichen Sehenswürdigkeiten in Frankenstein begutachten.

Straße in Frankenstein (Zabkowice Slaskie) in Schlesien
Straße in Frankenstein (Zabkowice Slaskie) in Schlesien

Da Frankenstein von Kriegszerstörungen verschont geblieben ist, geben Straßen und Häuser noch immer einen sehr guten Eindruck davon, wie es hier früher ausgesehen haben muss. Grobes Kopfsteinpflaster und für die Region typische Häuser prägen noch heute das Bild der alten schlesischen Städte.

Seniorenclub in Frankenstein (Zabkowice Slaskie), Schlesien
Seniorenclub in Frankenstein (Zabkowice Slaskie), Schlesien

Klub Seniora in Frankenstein. Diese Gebäude lag auf dem Schulweg meiner Schwiegermutter. Damals gab es noch keine Helikoptereltern und die Kinder durften noch alleine den Weg von Zuhause bis zur Schule und wieder zurück antreten.

Schiefer Turm in Frankenstein (Zabkowice Slaskie), Schlesien
Schiefer Turm in Frankenstein (Zabkowice Slaskie), Schlesien

Schiefer Turm in Frankenstein – der berühmtesten Sehenswürdigkeit der Stadt verdankt Frankenstein den Beinamen „das Pisa Schlesiens“. Bei dem Bauwerk handelt es sich um den Glockenturm der Pfarrkirche St. Anna. Vermutlich senkte der Turm sich nach einem Erdbeben. In den vergangenen Jahren ist keine Veränderung der Neigung festgestellt worden, so dass der Schiefe Turm von Frankenstein sogar von Besuchern bestiegen werden kann.

Rathaus in Frankenstein, Schlesien
Rathaus in Frankenstein, Schlesien

Ein weiterer Blickfang in der Stadt ist das zwischen 1862 und 1864 erbaute neugotische Rathaus in Frankenstein. Es befindet sich direkt am Marktplatz ist ist nur wenige Schritte vom Schiefen Turm entfernt.

Marktplatz von Frankenstein
Marktplatz von Frankenstein

Am Marktplatz von Frankenstein befinden sich einige Cafés und Restaurants. Am Tag unseres Besuchs waren hier auch einige Imbissbuden aufgebaut, an denen man u.a. leckere Hamburger essen konnte. Das war zwar nicht unbedingt das Gericht, welches zu einer Reise in die deutsch-polnische Vergangenheit passte, schmeckte jedoch sehr gut. So konnten wir nach einem anstrengenden Spätsommertag das herrliche Wetter genießen, während unsere Eltern in längst vergangenen Zeiten schwelgten.

6 Gedanken zu „Ahnenforschung in Frankenstein (Zabkowice Slaskie) in Schlesien

  1. Hallo,
    da wir im April nach Frankenstein fahren, war der Bericht für uns sehr interessant. Einer unserer Freunde wurde dort geboren und ist seit der Vertreibung nicht mehr dort gewesen. Da er erst 4 Jahre alt war, kann er sich kaum an etwas erinnern. Er wohnte auf dem Brauhausweg und sein Vater war Schuhmacher.
    In der Zwischenzeit haben wir die Frankensteinstube in Wiedenbrück besucht.
    Ich schreibe diese mail um evtl. weitere Infos zu erhalten.

    Für Ihre Rückanwort im voraus besten Dank

    Mit freundlichen Grüßen

    Heinz-Willi Kuhs

  2. Hallo,
    mein Vater kommt bzw. kam aus dem Dorf Tarnau (ca. 3 KM südlich von Frankenstein). Im Sommer möchte ich mit meiner Frau diese Gegend bereisen. Ich suche einen alten Stadtplan von Frankenstein. Insbesondere Hinweise auf die Hindenburgstrasse (und hier das Gebäude der ehem. Gaststätte „zum Elefanten“).
    Kann mir jemand weiterhelfen.
    Vielen Dank
    und herzlichen Gruss
    Joachim Rasch

  3. Mein Großvater Mütterlich , Josef Koblitz * 16.04.1900 in Bärdorf , oo 26.12.1921 in Liebenau mit Martha Kiesel *03.02.1904 in Lindenau, zuletzt wohnhaft in Koschpendorf wurden am 19.12.1946 in die Oberlausitz ausgewiesen (Kr. Bautzen).
    Seine Eltern Anton Koblitz * ? zuletzt Vogt in Grünheide und seine Ehefrau Maria Hauck * ? zuletzt wohnhaft in Bärdorf.
    Meine Mutter Hildegard Mannert geb. Koblitz *11.02.1923 in Wenig Nossen.
    Wer kann mir evtl. bei meiner Ahnenforschung weiter helfen ?
    In der Hoffnung auf Erfolg
    Karl-Heinz Mannert

  4. Meine Großmutter Anna Rücker verheiratete Ullbrich betrieb um 1900 eine Pension in Frankenstein. Können Sie anhand von Telefonbüchern sagen, in welcher Straße sie sich befand? Danke im voraus.

  5. Hallo,
    ich bin auf der Suche nach verschollenen Familienmitgliedern:
    Carl Wilhelm Friedrich Christian Albert Winter,
    *18.08.1864 in Stendal,
    OO am 07.10.1892 in Stendal mit
    Frieda Mathilde Winter geb.Voigt,
    *06.06.1866 in Stendal
    Carl Winter hat sich am 06.11.1892 in Eckernförde angemeldet, hat dort als Stadtkassen-Assistent gearbeitet.
    Er kam aus dem später eingemeindeten Borby und verzog am 22.04.1895 nach Frankenstein/Niederschlesien (Eintrag im Einwohnermeldeverzeichnis Eckernförde, 1895).
    Zu diesem Zeitpunkt war der einzige Sohn 4 Monate alt, demnach also im Januar 1895 in Eckernförde geboren (Eintrag Einwohnermeldebehörde Eckernförde, 1895).
    Gibt es jemanden, der mir Hinweise zu Familie Winter aus Frankenstein geben könnte, ob und wohin sie geflüchtet sind?
    Vielleicht mögen Sie mir antworten…
    G.Drews geb.Voigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.