Arinaga: Gran Canaria abseits vom Massentourismus erleben

Arinaga auf Gran Canaria (Luftbild)

Die meisten Pauschalurlauber werden von Gran Canaria vermutlich nicht mehr als die Dünen und den Strand von Maspalomas sehen. Dabei hat die schöne Kanareninsel viel mehr zu bieten, wie aufmerksame Leser meines Reiseblogs sicher schon wissen: Eine herrliche Bergwelt, versteckte Traumstrände oder die Großstadt Las Palmas. Ein Ort, in den sich nur sehr wenige Touristen verirren, ist das kleine Städtchen Arinaga an der Ostküste von Gran Canaria. Dabei wird mindestens die Hälfte der Gran Canaria-Urlauber den Ort trotzdem gesehen haben: Er befindet sich nämlich direkt in der Einflugschneise des Flughafens. Kurz bevor die Flugzeuge auf der Landebahn des Flughafen Gran Canaria (spanisch: Aeropuerto de Gran Canaria) (IATA-Code: LPA, ICAO-Code: GCLP) aufsetzen, erblicken die auf der rechten Seite des Fliegers sitzenden Passagiere den Ort Arinaga, dessen Häuser sich dicht an dicht an die Küste quetschen.

Ausflug nach Arinaga auf Gran Canaria

Wenn wir nach unserem Gran-Canaria-Urlaub zurück nach Deutschland fliegen, wählen wir in der Regel einen Flug am (späten) Nachmittag. Die Zeit zwischen dem Verlassen des Hotels und dem Abflug verbringen wir meist beim Einkaufen im CC Atlantico in Vecindario – oder beim Erkunden der Orte und Strände an der Ostküste Gran Canarias. Wer von Playa del Ingles und Maspalomas in Richtung Norden zum Flughafen Las Palmas fährt, sieht neben der Straße nur das wenig einladend aussehnde Industriegebiet Poligono de Arinaga. Doch sogar hier befindet sich eine Sehenswürdigkeit für interessierte Touristen: die deutsche Viva-Brauerei in der Calle del Yunque 32 im Sektor P3 Norte. Hier werden verschiedene Sorten Bier nach deutschem Reinheitsgebot gebraut und in der gemütlichen Bodega oberhalb der Brauerei ausgeschenkt. Am Wochenende wird sogar die Fußball-Bundesliga auf Großleinwand gezeigt. Auch Brauereibesichtigungen sind möglich.

Strandpromenade in Arinaga auf Gran Canaria
Strandpromenade in Arinaga auf Gran Canaria

Ihr solltet jedoch auf jeden Fall weiter bis zum Ortszentrum von Arinaga fahren. Hier findet Ihr entweder direkt an der Hauptstraße oder in den Seitenstraßen viele kostenlose Parkplätze. Denn außer echten Kennern verirren sich nur weniger Urlauber hierhin. Die große Überraschung findet Ihr direkt an der Küste: Arinaga verfügt nämlich über eine vier Kilometer lange Strandpromenade! Diese beginnt an den Salinen an der großen Hafenmole und führt in zahlreichen Windungen rings um den Ort, bis zu einer großen Skulptur. Hier angeln Männer im Meer, Kinder radeln auf ihren Fahrrädern die Promenade entlang oder springen ins Meer. Schön ist auch der für spanischen Ortschaften typische Fitnessparcour direkt am Strand, auf welchem sich nicht nur die einheimischen Senioren fit halten.

Wir essen leckere Tapas in Restaurant in Arinaga
Wir essen leckere Tapas in Restaurant in Arinaga

Mitten im Ort befinden sich nicht nur schöne, saubere Strände, sondern auch viele vorzügliche Restaurants! Mittlerweile ist es für uns fast Tradition, vor dem Heimflug noch leckere Tapas in einem der Restaurants an der Strandpromenade von Arinaga zu genießen. Hier kann man noch einmal den Blick auf das Meer genießen, die die Landeanflug befindlichen Flugzeuge beobachten und den Blick über das Gebirge von Gran Canaria schweifen lassen. Arinaga gehört dank seines bereits oben erwähnten Industriegebiets zu den wohlhabendsten Gemeinden auf Gran Canaria. Entsprechend modern und vornehmen wirken auch die meisten Häuser entlang der Promenade. In den Restaurants in Arinaga speisen daher neben Einheimischen auch viele Geschäftsleute im Anzug. Ein Anblick, den man nicht unbedingt erwarten würde, wenn man die Stadt beim Landeanflug aus dem Flugzeug erblickt.

Schnorcheln und Tauchen in Arinaga

Doch auch für Touristen hat Arinaga überraschend viel zu bieten. In Risco Verde, am Rande von Arinaga, lässt sich zum Beispiel hervorragend Schnorcheln und Tauchen. Die Unterwasserwelt verfügt über eine interessante Artenvielfalt. Außerdem findet Ihr hier einen Park, ein schönes Restaurant sowie ein „Mini-Museum“ über die Hornos de Cal (restaurierte Kalköfen). Das natürliche Schwimmbecken bei Zoco Negro lädt vor allem junge Familien mit Kindern zum Baden und Schnorcheln ein, da es von einer Steinmauer umgeben ist. Für jüngere Kinder ist dies ein ideales Gebiet für Rockpooling.

Falls Ihr einen Mietwagen habt und vor Euren Abflug noch ausreichend Zeit habt, lohnt sich ein Abstecher nach Arinaga. Hier könnt Ihr kanarischen Lebensstil abseits des Massentourismus der kanarischen Insel erleben!

2 Replies to “Arinaga: Gran Canaria abseits vom Massentourismus erleben”

  1. Hi Mario,
    danke für die ausführliche Beschreibung von arinaga.
    Hast Du schon einmal dort gewohnt? KannSt Du mir sagen, wie laut die an- und abfliegenden Flugzeuge sind?

    Vielen Grüße
    Uli

  2. Hallo Uli, gewohnt habe ich dort zwar noch nicht.
    Ich bin mir aber sicher, dass Du die Flugzeuge dort nicht hören kannst.

    Viele Grüße,
    Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.