Fataga – Ausflug in das schöne Bergdorf auf Gran Canaria

Fataga – Ausflug in das schöne Bergdorf auf Gran Canaria

Wer seinen Urlaub auf Gran Canaria verbringt, sollte nicht nur die Dünen und den Strand von Maspalomas gesehen haben, sondern unbedingt auch einen Ausflug in die Berge machen. Die Bergwelt der Kanareninsel gehört für mich zu den schönsten Landschaften auf dem kanarischen Archipel. Auch wenn die Berge auf Gran Canaria nicht die Höhe des Pico del Teide auch der Nachbarinsel Teneriffa erreichen (mit einer Höhe von 3718 Metern immerhin der höchste Berg auf spanischem Staatsgebiet), so sind sie nicht weniger beeindruckend. Die Kanareninsel bietet im Landesinneren eine facettenreiche Berglandschaft, in welcher sich imposante Gebirgsmassive und gigantische Schluchten abwechseln. Zahlreiche Aussichtspunkte bieten atemberaubende Ausblicke auf die gewaltigen Tiefen und bräunlich-rote Gesteinsschichten und hinter jeder Kurve gibt es etwas Neues zu sehen. Zwischen den schroffen Bergrücken findet man immer wieder urige Bergdörfer, sowie zahlreiche Palmenhaine, Stauseen und uralte Wanderwege. Der Norden der Insel ist deutlich grüner und bietet idyllische Kiefernwälder und fruchtbare Landstriche.

Ausflug in das schöne Bergdorf Fataga auf Gran Canaria
Ausflug in das schöne Bergdorf Fataga auf Gran Canaria

Ausflug nach Fataga in den Bergen von Gran Canaria

Die Bergwelt von Gran Canaria bietet eine faszinierende Landschaft, deren Schönheit mich immer wieder zu Tränen rührt. Wenn Ihr Euren Urlaub auf der Insel verbringt, solltet Ihr Euch daher unbedingt mindestens einen Tag für die Erkundung der Bergwelt einplanen. Natürlich kann man in dieser kurzen Zeit nicht alle Gipfel und Bergdörfer entdecken, doch für einen unvergesslichen Eindruck reicht die Zeit allemal. Am besten besorgt Ihr Euch für den Ausflug einen Mietwagen, die man überall relativ günstig mieten kann.

Da die meisten Touristen ihren Gran Canaria-Urlaub in Playa del Inglés oder Maspalomas im Süden der Insel verbringen, empfehle ich einen Ausflug nach Fataga. Es ist das erste Dorf auf dem Weg von Playa del Ingles in die Berge Gran Canarias und liegt direkt an der Landstraße GC-60. Es befindet sich knapp 15 Kilometer von den Touristenhochburgen im Süden entfernt und ist eine gute Möglichkeit, das Flair eines kanarischen Bergdorfes zu genießen. Wenn Euch kein Auto zur Verfügung steht, könnt Ihr den kleinen Ort auch mit dem Bus erreichen.

Aussichtspunkt auf dem Weg nach Fataga
Aussichtspunkt auf dem Weg nach Fataga

Ich kann mich noch sehr gut an unsere erste Fahrt nach Fataga erinnern – denn alleine schon die Straße dorthin ist ein kleines Abenteuer. Sie führt von Maspalomas aus nach San Bartolomae und ist nicht nur sehr kurvig und eng, sondern direkt hinter der Leitplanke geht es auch nur Hunderte Meter in die Tiefe, während auf der anderen Straßenseite steile Felswände in den Himmel steigen. Doch keine Angst: Die Straße ist gut ausgebaut und eigenlich immer breit genug, auch wenn man sich des öfteren fragt, wie die Reisebusse an unserem Auto vorbeipassen sollen – doch bisher hat es immer problemlos funktioniert. Mittlerweile genieße ich das Fahren auf den Bergstraßen von Gran Canaria sogar. Auf halbem Wege zwischen Playa del Ingles und Fataga gibt es zudem einen beeindruckenden Aussichtspunkt, an dem Ihr unbedingt anhalten solltet. Von hier aus habt Ihr eine fantastische Aussicht auf Maspalomas und den Atlantischen Ozean im Süden und das Barranco-Tal von Fataga.

Fataga – eines der schönsten Bergdörfer auf Gran Canaria

Wenn Ihr in Fataga angekommen aus dem Auto steigt, wird Euch sofort die wohltuende Stille auffallen. Parken könnt Ihr direkt an der Durchfahrtsstraße. Der kleine Ort ist auf einem Felsen gelegen und von weißen, gut gepflegten Natursteinhäusern mit roten Ziegeldächern und blühenden Blumengärten geprägt. Direkt an der Straße findet Ihr eine Handvoll Restaurants und Souvenirgeschäfte. Vom Kirchplatz aus, wo sich auch eine öffentliche Toilette befindet, führt eine idyllische Gasse durch den Ort, die Ihr unbedingt entlang spazieren solltet. Links und rechts wird das Dorf von steilen Felswänden umrahmt – eine traumhafte Kulisse!

Fataga wird von steilen Felswänden eingerahmt
Fataga wird von steilen Felswänden eingerahmt

Zugegeben: Sehr viele Sehenswürdigkeiten gibt es in Fataga nicht zu sehen. Doch ich liebe die Atmosphäre in dem schönen Bergdorf. Ihr solltet hier unbedingt in einem der urigen Restaurants essen gehen. Im Gegensatz zur Großküchennahrung, welche den Pauschalurlaubern auf den Buffets in den Hotelrestaurants angeboten wird, könnt Ihr hier lokale, für die Insel typische Köstlichkeiten genießen. Und von der Terrasse aus genießt Ihr eine wunderbare Aussicht in den Barranco de Fataga und die umliegenden Bergwände. Ich liebe es, sich hier in der friedlichen Umgebung hinzusetzen und die Schönheit des Lebens genießen.

In den Restaurants in Fataga werden lokale Spezialitäten serviert
In den Restaurants in Fataga werden lokale Spezialitäten serviert

Auf dem Rückweg von Fataga in Richtung Süden habt Ihr im „Tal der Tausend Palmen“ übrigens noch die Gelegenheit zum Kamelreiten. Ich empfehle jedoch, von Fataga aus noch weiter hinauf in die Berge zu fahren. Angst vor dem Verkehr braucht Ihr dabei nicht zu haben: Die Straßen auf Gran Canaria sind allesamt sehr gut ausgebaut und breit genug, um den Gegenverkehr vorbeizulassen. Am besten biegt Ihr bei Ayacata links in Richtung Mogan/Puerto de Mogan ab. So macht Ihr eine tolle Rundtour auf Gran Canaria und erlebt gleich zwei der schönsten Orte und aufregendsten Bergstraßen auf der Insel (ich habe wirklich nich zuviel versprochen). Ein Stopp in Fataga bietet sich aber auch auf dem Weg zu einer Wanderung zum Roque Nublo an. Weitere Tipps zum Autofahren auf den Kanaren habe ich für meine Leser übrigens in einem speziellen Blogbeitrag zusammengefasst.

Fataga - schöne Natursteinhäuser vor prächtiger Bergkulisse
Fataga – schöne Natursteinhäuser vor prächtiger Bergkulisse

Wenn Ihr dem touristischen Trubel in Playa del Inglés und Maspalomas den Rücken kehren wollt, findet Ihr in Fataga nur einen Katzensprung entfernt eine völlig andere Welt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.