Fischland-Darß-Zingst im Winter – Winterurlaub an der Ostsee

Fischland-Darß-Zingst im Winter – Winterurlaub an der Ostsee

An der Küste von Mecklenburg-Vorpommern, zwischen Rostock und Stralsund, ragt die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst in die Ostsee hinein. Die Halbinsel verdankt ihren ungewöhnlichen Dreifachnamen der sogenannten Ausgleichsküste. Ehemals handelte es sich um die drei separaten Inseln Fischland, Darß und Zingst. Erst im 19. Jahrhundert versandete die letzte Lücke und verwandelte die drei Inseln in die heutige Halbinsel, welche auf der einen Seite von der Ostsee und auf der anderen Seite von seichten Boddengewässern umspült wird. Heute verraten wir Dir, ob Fischland-Darß-Zingst auch im Winter einen Urlaub an der Ostsee wert ist.

Fischland-Darß-Zingst im Winter – Winterurlaub zwischen Ostsee und Bodden

Eigentlich hatten wir uns ja geschworen, die nicht mehr ganz so neuen Bundesländer zu boykottieren und keine Reisen nach Ostdeutschland mehr zu unternehmen. Nach dem Wahlausgang und den immer unerträglicher werdenden Aussagen Ostdeutscher gegen Flüchtlinge stellten wir diese Region als Reiseziel immer mehr in Frage. Wir sind ehrenamtlich für Flüchtlinge tätig und fremdenfeindliche Hetze verletzt uns persönlich sehr. Andererseits wollten wir es den ostdeutschen Mitbürgern aber auch nicht gleich tun und eine gesamte Menschengruppe über einen Kamm scheren. Da es uns vor ein paar Jahren auf Rügen so gut gefallen hatte, beschlossen wir, einen weiteren blinden Fleck auf der Landkarte auszumerzen und der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst einen Besuch abzustatten. Eine weitere Besonderheit dieser Wochenendreise war, dass wir zum ersten Mal im Winter ans Meer gefahren sind! Und in diesem Jahr kann man immerhin von einem richtigen Winter sprechen: Am Strand lagen noch Schneereste, Ostsee und Bodden waren teilweise zugefroren – Überbleibsel der russischen Winter-Keule, die Deutschland in den vergangenen Wochen heimgesucht hatte.

Der kleine Hafen in Ahrenshoop ist auch im Winter ein magischer Ort
Der kleine Hafen in Ahrenshoop ist auch im Winter ein magischer Ort

Die Entwicklung der Region Fischland-Darß-Zingst hin zu ihrem heute bekannten Gesicht als Anziehungspunkt für Urlauber und Ruhesuchende begann bereits Ende des 19. Jahrhunderts. Entsprechend lückenlos präsentiert sich heutzutage die Infrastruktur auf dem Eiland. Für Übernachtungen lassen sich nicht nur unmittelbar am Strand gelegene Hotels finden. Auch Pensionen und kleine Privatzimmer stehen zur Verfügung. Das Gleiche gilt natürlich für die Pflege des leiblichen Wohls. Restaurants und Bars, kleine Cafés und Lädchen verteilen sich entlang der Halbinsel. Hinzu kommt das, was eine echte Urlaubsregion ausmacht: Ein gepflegtes und über Jahrzehnte ausgebautes Netz an Rad- und Wanderwegen durch naturbelassene und wilde Landstriche und dazwischen immer wieder kleine Anziehungspunkte verteilen sich über die Landschaft.

Ein verlängertes Wochenende sollte man auf jeden Fall einplanen, um sich einen ersten Eindruck von Fischland-Darß-Zingst zu machen. Von Dierhagen ganz im Westen, wo die schmale Landverbindung auf das Festland führt, bis nach Pramort an der östlichen Spitze, sind es immerhin 60 Kilometer. In ein paar Tagen lässt sich jedoch ein Großteil der wichtigsten Sehenswürdigkeiten mit dem Auto entdecken. Zwar hätten wir die Sehenswürdigkeiten der Gegend lieber per Fahrrad erkundet – doch zum Radfahren war es im Winter dann doch zu kalt.

Die schönsten Sehenswürdkeiten auf Fischland-Darß-Zingst sind auch im Winter einen Besuch wert

Von Dierhagen aus – entlang der scheinbar endloen Sandstrände – folgt ein Ostseebad dem anderen. Unsere erste Station ist das Ostseebad Ahrenshoop. Hier finden sich an fast jeder Ecke Spuren der Künstlerkolonie, die wie so Vieles in der Region Ende des 19. Jahrhunderts aufblühte. Der deutsche Maler, Zeichner und Lithograf Paul Müller-Kaempff oder der Landschaftsmaler, Zeichner und Radierer Adolf Julius Ludwig Friedrich Wachenhusen sind nur zwei aus einer ganzen Reihe von Künstlern, die sich mit Bildern des Darß einen Namen gemacht haben. Das Kunstmuseum Ahrenshoop ist das zentrale Ausstellungshaus sowie Forschungs- und Bildungszentrum des Künstlerortes. Das Kunstmuseum sowie zahlreiche weitere Galerien zeugen auch heute noch davon, welche kreative Energie der Ort erwecken kann.

Der Darßer Urwald grenzt direkt an den Weststrand der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst
Der Darßer Urwald grenzt direkt an den Weststrand der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst

Darßer Weststrand und Urwald

Direkt hinter Ahrenshoop beginnt einer der schönsten Orte auf Fischland-Darß-Zingst: Der Weststrand. Wie der Name bereits erahnen lässt, befindet er sich an der Westküste der Halbinsel und besteht aus einem 14 km langen Sandstrand. Aufgrund seiner Wildheit und Abgeschiedenheit wurde der Darßer Weststrand bereits mehrfach zu einem der schönsten Strände Deutschlands und Europas erklärt. Arte nominierte ihn sogar zu einem der 10 schönsten Strände der Welt. Charakteristisch für den Darßer Weststrand sind die entwurzelten Bäume, wilde Pflanzen und naturbelassene Dünen. Der gesamte Strandbereich ist übrigens auch als FKK-Strand zugelassen.

Darßer Weststrand - einer der schönsten Strände der Welt
Darßer Weststrand – einer der schönsten Strände der Welt

Direkt an den Weststrand knüpft der Darßer Urwald an. Das wilde Gebiet besteht aus Sand, Dünen und Kieferwäldern, die bis ans Meer reichen. Genau hier, im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, erhebt sich außerdem der Leuchtturm Darßer Ort. Der Turm auf rotem Ziegel ist mehr als 150 Jahre alt und seit geraumer Zeit wieder für Besucher geöffnet. Wer die 134 Stufen nicht scheut, kann einen herrlichen Ausblick über die gesamte Halbinsel genießen.

Tauchgondel auf der Zingster Seebrücke

Ab hier folgen in Richtung Osten zunächst das Osteebad Prerow und schließlich der Hauptort Zingst. Beide Orte warten mit einer Seebrücken, Restaurants und weichem Sandstrand auf. Eine besondere Touristenattraktion ist die Tauchgondel am Ende der Zingster Seebrücke. Hier können die Besucher unter die Wasseroberfläche der Ostsee hibtauchen und bis dahin unbekannte Einblicke erleben.

Seebrücke Zingst mit Tauchglocke
Seebrücke Zingst mit Tauchglocke

Fazit: Ist Fischland-Darß-Zingst im Winter eine Reise wert?

Obwohl wir während unseres verlängerten Wochenendes an der Ostsee fast durchgehend Temperaturen um den Gefrierpunkt hatten, haben wir nicht eine Sekunde lang die Sonne und die Wärme vermisst. Die langen, fast menschenleeren Sandstrände und die raue Natur haben uns gerade wegen der winterlichen Atmosphäre fasziniert. Wer im Februar nach Fischland-Darß-Zingst reist, kann die Osteeküste ganz anders als im Sommer erleben. Auch bei Schietwetter kann ein Urlaub an der Ostsee erholsam werden – und zum Aufwärmen ging es abends in den herrlichen Wellnessbereich unseres Hotels!

3 Gedanken zu „Fischland-Darß-Zingst im Winter – Winterurlaub an der Ostsee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.