Gay Cruise: Tipps für schwule Kreuzfahrten

Gay Cruise: Tipps für schwule Kreuzfahrten

Nein, bei dem Thema Gay Cruise geht es nicht um die Suche nach einem Sexualpartner an öffentlichen Plätzen, sondern um schwule Kreuzfahrten. Die tatsächliche Übersetzung des Wortes Cruising stammt nämlich aus der englischen Seefahrersprache und bedeutet „mit dem Schiff kreuzen, herumfahren“. Kreuzfahrten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, auch in der LGBT-Community. Queere Menschen haben dabei die Wahl zwischen normalen Seereisen und reinen Gay-Kreuzfahrten. Doch welche Anbieter gibt es? Auf welchen Schiffen kann Mann eine Gay Cruise unternehmen? Welche Ziele werden angesteuert? Und was ist der Unterschied zwischen gemischten und schwulen Kreuzfahrten? Diese Fragen versuche ich heute in meinem Reiseblog zu beantworten.

Gay Cruise: Die besten Tipps für schwule Kreuzfahrten
Gay Cruise: Die besten Tipps für schwule Kreuzfahrten

Gay Cruise: Was ist der Unterschied zu einer normalen Kreuzfahrt?

Eine Gay Cruise kannst du dir wie eine Mischung aus CSD, Party, Clubs, Bars, Wellness, jeder Menge Männer und Sightseeing vorstellen – nur eben auf dem Meer. Meistens wird für eine schwule Kreuzfahrt ein komplettes Schiff vom Veranstalter gechartert. Die Passagiere an Bord sind überwiegend schwule Männer. Vereinzelt befinden sich aber auch lesbische Frauen und transsexuelle Menschen unter den Urlaubern.

Mein Tipp: Wenn Du nicht weißt, ob eine Kreuzfahrt überhaupt das Richtige für dich ist, kannst du zum Testen eine Minikreuzfahrt buchen. Unsere erste Schiffsreise war eine 3-tägige Minikreuzfahrt auf der Queen Elizabeth von Hamburg nach Southampton. Danach wussten wir, dass uns die Atmosphäre an Bord gefällt und wir nicht seekrank werden.

Natürlich findet man auf fast jeder Kreuzfahrt schwule und lesbische Reisende, aber einige Unternehmen bieten spezielle Fahrten für homosexuelle Kreuzfahrer an. All-Gay-Charterunternehmen wie Atlantis Events (hauptsächlich für schwule Männer) und Olivia (ausschließlich für Lesben) chartern ganze Kreuzfahrtschiffe – von großen Mainstream-Schiffen über kleinere Luxusschiffe bis hin zu Flussbooten – und passen die gesamte Reise an die Vorlieben der LGBT-Szene an.

Einen Dresscode gibt es auf Gay-Kreuzfahrten nicht – und somit auch keine Smoking-Pflicht und keine Essens-Sitzungen. Auf einer schwulen Kreuzfahrt essen die Passagiere, wenn sie Lust und Hunger haben. Dafür gibt es jeden Tag eine andere Motto-Party, zum Beispiel Lack und Leder, White Party, Orientalische Abende, Drag-, Bären- oder Disco-Partys. Außerdem gibt es an Bord ein umfangreiches Showprogramm mit Comedy- oder Drag-Shows. Aber auch international bekannte Künstlerinnen und Künstler wie Conchita Wurst, Ru Paul, Loreen oder die Vengaboys treten auf einer schwulen Kreuzfahrt auf. Zudem gibt es jede Menge Parties mit DJs aus der schwulen Szene.

 

Gay Cruise oder normale Kreuzfahrt?
Gay Cruise oder normale Kreuzfahrt?

Die meisten homosexuellen Männer versuchen sich im Alltag „normal“ zu gebenn, passen sich an und wollen nicht auffallen. Auf einer Gay-Cruise musst du endlich mal nicht auf deine heterosexuellen Mitmenschen Rücksicht nehmen: Auf dem Schiff kannst du mit einem Mann tanzen, mit deinem Schatz in den Pool springen und auf dem Liegestuhl schmusen, ohne neugierige Blicke auf dich zu ziehen.

Natürlich spielt auf einer Gay-Kreuzfahrt auch Sex eine große Rolle. Du kannst davon ausgehen, dass es auf einer schwulen Kreuzfahrt mehr Action in der Sauna gibt, als auf einer normalen Schiffsreise. Auf manchen Gay-Kreuzfahrten werden sogar Darkrooms an Bord eingerichtet! Der meiste Sex spielt sich aber auch auf einer schwulen Kreuzfahrt in den Kabinen ab – mit wie vielen Leuten auch immer. Besonders auf amerikanischen Gay Cruises kleben die Passagiere häufig Info-Blätter mit ihren sexuellen Vorlieben an ihre Kabinentür – oder sie lassen die Tür gleich offen, um andere Gäste an ihren sexuellen Aktivtäten zusehen oder sogar teilnehmen zu lassen. Eine schwule Kreuzfahrt hat also durchaus etwas mit Cruising zu tun.

Schwule Kreuzfahrten: Welche Anbieter und Schiffe gibt es?

Bekannte Reedereien, auf deren Schiffen häufig LGBT-Kreuzfahrten stattfinden, sind Celebrity, Holland America, Royal Caribbean, Oceania und Azamara.

Die Firma Atlantis ist der dominierende Spieler in der Gay-Cruising-Branche. Sie bieten für ihre schwulen Kreuzfahrten die größten und glamourösesten Schiffe an – wie etwa die Harmony of the Seas von Royal Caribbean mit 4.579 Passagieren, die im Januar 2018 für die größte Gay Cruise aller Zeiten genutzt wurde. Doch schwule Schiffreisen gibt es nicht nur auf dem Meer: Der Anbieter Brand G Vacations hat sich mit einer großen Auswahl an LGBT-Flusskreuzfahrten an vorderster Front durchgesetzt. Olivia hat kürzlich ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert (mit mehr als 20 Jahren im Bereich Gay Travel). Das neueste Mitglied des Gay-Charter-Kreuzfahrtsektors ist VACAYA, das im August 2019 seine erste Kreuzfahrt beginnt. Es wird von ehemaligen Führungskräften von Atlantis und RSVP Vacations geleitet.

Schwule Kreuzfahrten erfreuen sich unter Gays einer großen Beliebtheit
Schwule Kreuzfahrten erfreuen sich unter Gays einer großen Beliebtheit

Auch der deutsche Reiseveranstalter TUI hat mit der „Rainbow Cruise“ auf dem Kreuzfahrtschiff „Mein Schiff“ bereits eine deutschsprachige Gay-Kreuzfahrt veranstaltet. Eine weitere deutsche Variante der schwulen Schiffsreise ist die mcruise, welche von Royal Caribbean Cruises und der Blu Mediengruppe organisiert wird.

Wenn du es lieber ruhiger magst, kannst du auch einen schwulen Segeltörn unternehmen. Hier bist du nicht mit Hunderten oder sogar Tausenden Männern auf einem Ozeanriesen unterwegs, sondern nur mit etwa 10 Seglern auf einer Yacht. Schwule Segelreisen kannst du bei vielen deutschen Gay-Reiseveranstaltern im Internet buchen.

Wo finden Gay-Kreuzfahrten statt?

Gay-Reisende sollten sich bewusst sein, dass sie in einigen Häfen möglicherweise unterschiedlichen sozialen Toleranzen gegenüberstehen. Schwule und lesbische Charterfirmen führen daher umfangreiche Recherchen durch, bevor sie einen Zielort ansteuern. So gab es in Ländern wie Grand Cayman, Jamaika und der Türkei Proteste gegen Kreuzfahrtschiffe voller homosexueller Urlauber. Die Gay-Kreuzfahrt-Veranstalter meiden im Allgemeinen Kontroversen und lassen die Schiffe überwiegend Häfen in den USA, in der Karibik und in Europa ansteuern. Viele schwule Kreuzfahrten finden daher im Mittelmeer statt. Die Schiffe legen in Häfen in Spanien (z.B. Barcelona oder Ibiza), Italien oder Griechenland an. Andere beliebte Routen führen ab Fort Lauderdale in Florida in die Karibik, nach Mexiko und sogar nach Alaska.

Als schwuler Mann auf gemischten Kreuzfahrten?

Du bist kein Szenetyp, aber möchtest trotzdem eine Kreuzfahrt unternehmen? Kein Problem! Mein Mann und ich haben schon viele Schiffsreisen auf gemischten Schiffen unternommen und uns jedes Mal sehr wohl gefühlt. Für uns ist kein Problem, als schwules Paar alleine unter Heteros zu reisen. Ganz im Gegenteil: Auf unserer Atlantiküberquerung mit der Queen Mary 2 wurden wir einem Tisch mit zwei heterosexuellen Ehepaaren zugeteilt und haben uns prächtig amüsiert.

Formeller Dresscode auf Queen Mary 2
Formeller Dresscode auf Queen Mary 2

Auf vielen normalen Kreuzfahrtschiffen gibt es sogar spezielle Angebote für Homosexuelle. So gibt es an Bord einiger Reedereien spezielle Bordprogramme für die Friends of Dorothy. Dahinter verbirgt sich nicht anderes als eine Art Stammtisch für homosexuelle Passagiere an Bord. Auch auf unserer QM2-Kreuzfahrt waren wir nicht die einzigen Gays an Bord. Wer nicht allzu schüchtern ist, kommt auch hier schnell mit anderen Männern in Kontakt. Mein Tipp: Am einfachsten klappt die Kontaktaufnahme erfahrungsgemäß in der Sauna!

Ob TUIs „Mein Schiff“-Flotte, AIDA, Cunard oder Royal Carribean – Bei allen großen Kreuzfahrtreedereien steht das Thema Wohlfühlen im Mittelpunkt. Toleranz und Freiraum sind ein wichtiger Faktor, das gilt auch für die Atmosphäre an Bord. Auch wer keine reine Gay Cruise buchen möchte, muss auf beliebte LGBT-Reiseziele und Ausflüge in die Szene nicht verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.