Gay-Urlaub Italien: Wie tolerant ist das Land gegenüber schwulen Reisenden?

Gay-Urlaub Italien - Tipps für schwule Reisen

Sommer, Sonne, weiße Traumstrände, Kunst und Kultur – Italien ist ein wundervolles Urlaubsland und noch immer das Sehnsuchtsziel für viele deutsche Touristen. Schwule Männer, die ihren Urlaub in Bella Italia verbringen möchten, sollten allerdings etwas Vorsicht walten lassen: Italien wirkt zwar so tolerant offen wie z.B. Deutschland oder Spanien – das ist es aber nicht. Was du im Gay-Urlaub in Italien unbedingt beachten solltest, verrate ich dir heute in meinem Reiseblog.

Gay-Urlaub Italien: Das Land der Machismo und der katholischen Kirche

In den letzten Jahren haben sich die Vorurteile der Bevölkerung gegenüber der gleichgeschlechtlichen Liebe zwar etwas gelockert. Doch Italien war das letzte westeuropäische Land, welches sich gegen eine gleichgeschlechtliche Ehe wehrte. Erst 2016 wurde die Ehe für Homosexuelle erlaubt, obwohl sich Kirchenvertreter und viele katholische Politiker immer noch vehement dagegen stellten.

Es war ein Anfang, doch es ist noch nicht genug. Noch immer verstecken homosexuelle Italiener ihre Neigung, trauen sich nicht, sich zu outen. Sie befürchten nach wie vor Repressalien am Arbeitsplatz, unter Freunden und selbst in der eigenen Familie. Vielleicht liegt es auch daran, dass in Italien viele junge Männer sehr lange bei den Eltern wohnen bleiben und meist sogar mehrere Generationen unter einem Dach wohnen. Unter diesen Umständen ist es nicht leicht, die eigene Homosexualität zu akzeptieren und unbeschwert auszuleben. Auch kann es immer noch passieren, dass homosexuelle Paare in Italien auf der Straße beschimpft und beleidigt werden.

Gay-Reisen Italien: Das Land ist nicht so tolerant, wie es scheint
Gay-Reisen Italien: Das Land ist nicht so tolerant, wie es scheint

Gay-Reisen Italien: Was müssen schwule Urlauber beachten?

Händchen halten in der Öffentlichkeit, eine Umarmung und ein zarter, schneller Kuss – all das wird in Italien zwar weitestgehend toleriert. Übertreiben sollte man es jedoch nicht. Auch in den Hotels gilt: Zurückhaltung ist mehr. Italien wird jedoch von Jahr zu Jahr offener. Besonders im nördlichen Teil des Landes konnte sich eine lebendige, schwule Szene etablieren.

Welche Region ist für Gay-Reisen nach Italien am besten geeignet? Ganz vorn dabei sind Mailand, Rom, Capri. Doch auch im Süden – genauer gesagt in Catania auf Sizilien – gibt es eine Gay-Szene.

Catania auf Sizilien

Catania ist noch nicht ganz so bekannt. Allerdings ist die inoffizielle Homo-Hauptstadt Italiens eine Reise wert, denn hier befindet sich ein Sitz des Arcigay. Der Arcigay ist der wichtigste und größte LGBT-Verband des Landes.
Catania ist offener und toleranter,als der Rest des Landes. Hier findet der Urlauber eine Vielzahl an Clubs und Bars. Wer etwas Besonderes erleben möchte, fährt mit dem Taxi zur Viale Kennedy. Spektakulär am Meer gelegen, verwandelt sich die Nummer 93 der Viale Kennedy jeden Freitag von einem normalen Resort in eine atemberaubende schwule Open-Air Disko.

Rom

Rom ist eine herrliche Stadt, besonders für Kunst- und Kulturliebhaber. Wer hier ein schwules Nachtleben, wie man es z.B. aus Barcelona kennt, erwartet, wird jedoch enttäuscht: Die Schwulenszene ist für eine solche Metropole jedoch eher klein. Für die Nachtschwärmer empfiehlt sich im Sommer das Gay Village im Süden Roms. Jeden Abend gibt es hier Konzerte und unterschiedliche Partys, die zig Tausende von Besuchern anlocken.

Mehr Infos:
https://www.gayrome4u.com/

Torre del Lago in der Toskana

Wen es eher in die Toskana zieht, der findet in Torre del Lago einen Gay-Hotspot, der schöner nicht sein könnte. Hier locken viele Gay Clubs, Bars und Restaurants, um sich vor der allabendlichen Party etwas zu stärken. Die Viale Europa führt nicht nur zu einem der schönsten schwulen Strände der Region, dem „La Lecciona“, sondern auch – gekennzeichnet mit Regenbogenflaggen – zu einem herrlichen Cruising-Areal.

Capri

Capri ist nicht nur die Insel der Reichen und Schönen, sondern mehr und mehr auch ein beliebter Urlaubsort für homosexuelle Urlauber. Capri zeigt sich gegenüber Gays bewusst offen und tolerant. Das schwule Nachtleben auf Capri sucht seinesgleichen – fröhlich, ungezwungen und temperamentvoll.

Capri ist ein beliebtes Ziel für Gay-Reisen in Italien
Capri ist ein beliebtes Ziel für Gay-Reisen in Italien

Fazit: Lohnt sich ein Gay-Urlaub in Italien?

Italien hat im Vergleich mit anderen westlichen Ländern in puncto Gay-Akzeptanz noch einiges nachzuholen. Die Entwicklung in den letzten Jahren ist jedoch positiv. Wer sich in der Öffentlichkeit etwas zurückhält, kann durchaus einen romantischen oder wilden Gay-Urlaub in Italien verbringen.

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Stimmenzahl: 2

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Dich nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.