Gayreisen nach Budapest – Tipps für schwule Urlauber

Gayreisen nach Budapest – Tipps für schwule Urlauber

Vor einigen Jahren lernten wir im Urlaub auf Gran Canaria ein paar nette Jungs aus Ungarn kennen. Nachdem wir über viele Monate per Skype und WhatsApp in Kontakt standen, haben wir uns dazu entschlossen, unsere neuen Freunde in der ungarischen Hauptstadt zu besuchen. Bei all den negativen Nachrichten, die man seit einigen Jahren von der ungarischen Politik unter Premier Viktor Orban hört, hatte ich vor unserer Städtereise nach Budapest ein ziemlich flaues Gefühl im Magen. Umso überraschter war ich, dass es ein Budapest eine lebendige Schwulenszene mit Gay Bars, Clubs und Saunen gibt. Außerdem hat mich in der Stadt fasziniert, dass es dort – z.B. im Gegensatz zu Prag – noch jede Menge sozialistischen Ostblock-Charme zu bewundern gibt. Viele Straßenzüge in der Innenstadt waren noch komplett unrenoviert. Die Touristen tummeln sich überwiegend auf der berühmten Fischerbastei, von welcher man einen herrlichen Ausblick auf die Donau und das ungarische Parlament genießen kann.

Wie ist die gesetzliche Lage für Homosexuelle in Ungarn?

Auch wenn Ungarn gerade wegen der Verschärfung der Definition einer „echten Familie“ durch die konservativen Kräfte des Landes unter Viktor Orbán in die Medien gekommen ist, gilt Ungarn hinsichtlich der Schwulen und Lesben doch eher liberal. Seit 2010 gilt in dem Land die eingetragene Lebenspartnerschaft, die der Ehe bis auf das Recht der Adoption gleichgestellt ist. Das Schutzalter, also das Alter ab dem Kinder bezüglich sexueller Handlungen selber einwilligungsfähig werden, wurde auf das Alter von 14 herabgesetzt, so dass Jugendliche schon während ihrer Pubertät – zumindest rechtlich – zu ihrer sexuellen Identität stehen können.

Gayurlaub Budapest: Die Hauptstadt von Ungarn bietet eine lebendige Schwulenszene
Gayurlaub Budapest: Die Hauptstadt von Ungarn bietet neben schönen Sehenswürdigkeiten auch eine abwechslungsreiche Schwulenszene

Wie ist die Akzeptanz von Homosexuellen in der ungarischen Bevölkerung?

Ungarns Gay-Community ist vor allem in Budapest zu finden. Hier wird jährlich auch ein Christopher Street Day veranstaltet. Zu Beginn bis vor einigen Jahren fanden dabei immer gewaltsame Gegenproteste statt, die vor allem durch die rechtsextreme Jobbik-Partei initiiert wird, die auch das öffentliche Zurschaustellen der Homosexualität unter Strafe stellen will. Inzwischen hat die Akzeptanz der ungarischen Gesellschaft aber deutlich zugenommen: Während die Zustimmung zur Gleichstellung der eingetragenen Lebenspartnerschaft 2006 nur 18% betrug, sind dies heute schon über 39%.

Wie sollten sich schwule Urlauber in der Öffentlichkeit in Budapest verhalten?

Eigentlich kann man sich als schwuler Mann in Ungarn genauso verhalten wie im überwiegenden Teil von Europa. Dies gilt insbesondere für die inzwischen weltoffene Stadt Budapest. Wer allerdings das Hinterland besuchen möchte, muss damit rechnen, dass er verwunderte Blicke erzielt, wenn er mit seinem Partner händchenhaltend über die Straße geht. Aber auch das gilt leider nach wie vor auch für den großen Rest Europas – sogar für Deutschland.

Budapest Gayreisen: In der Stadt gibt es einige Gay Bars, Clubs und Gaysaunen
Budapest Gayreisen: In der Stadt gibt es einige Gay Bars, Clubs und Gaysaunen

Welche Gay Bars, Clubs, Partys und Gaysaunen gibt es in Budapest?

In den letzten Jahren konnte sich die Szene auch touristisch und gastronomisch etablieren. In Budapest gibt es verschiedene Gay-Bars:

  • Das Habroló (www.habrolo.hu) öffnet jeden Tag um 18 Uhr bis open end. Es ist eine kleine Bar mit Karaokenächten und erschwinglichen Cocktails.
  • Das Why Not Café ist eine Gaybar (www.whynotcafe.hu), die vor allem vor dem Tanzen im Club besucht wird. Es gibt hier Getränkespezialitäten und es werden Pubquizzes und Karaokenächte veranstaltet. Das Why Not ist täglich von 10 Uhr bis 4 Uhr morgens geöffnet. Unweit des Cafés findet sich das Bistro mit gleichem Namen (www.whynotbistro.hu). Hier wird dem Gast neben einem schönen Panorama auch mediterrane und gesunde Küche geboten.
  • Beim Club 93 (www.club93pizza.hu) handelt es sich eigentlich um eine Pizzeria, sie beherbergt aber auch eine schwulenfreundliche Bar, die jeden Tag von Mittag bis Mitternacht geöffnet hat.

Weiterhin finden sich in Budapest einige Gay-Clubs:

  • Der vor kurzem renovierte Alterego Club (www.alteregoclub.hu) ist jeden Freitag und Samstag von 22 Uhr bis 6 Uhr geöffnet. Mann tanzt hier meist zu Mainstream, es gibt aber auch Genre- und Drag-Parties.
  • Im Club Underworld (de-de.facebook.com/clubd7underworld) darf jeden Freitag und Samstag von 22 Uhr bis 6 Uhr getanzt werden.

Wer gerne Cruisen und Saunieren möchte, kann dies in der Gaysauna der Stadt, Magnum Sauna (www.gaysaunabudapest.com) tun.
Wer darüber hinaus auch noch „schwul“ untergebracht werden will, ist sicher in den Unterkünften KM Saga, einer Bed & Breakfast-Residenz (km-saga.hu) oder im Connection Guesthouse (connectionguesthouse.com) gut aufgehoben, da diese aus der Szene heraus betrieben werden.

Schwul in Budapest: Viele Straßenzüge haben ihren Ostblock-Charme bewahrt
Schwul in Budapest: Viele Straßenzüge haben ihren Ostblock-Charme bewahrt

Auf einer Gayreise nach Budapest solltet Ihr jedoch unbedingt eines der traditionellen Badehäuser besuchen, von denen es in der Stadt einige gibt. Ich empfehle das Kiraly Bad. Es ist zwar eines der kleineren und ältesten noch in Betrieb befindlichen Thermalbäder in Ungarn – früher war es jedoch ein „Men only“-Bad und beliebter Treffpunkt für homosexuelle Männer! Mittlerweile haben zwar auch Frauen Zugang zum Kiraly Bad, trotzdem trifft man hier immer noch viele schwule Männer. Zwar gibt es hier nicht mehr so viel Cruising-Action wie früher, als in den Duschen hemmungslos gefickt wurde (wir mir unser ungarischer Freund berichtete), doch ein wenig Fummeln im Whirlpool und Badebecken ist immer noch möglich. Ein weiterer Pluspunkt: Aufgrund des niedrigen Eintrittspreises trifft man im Kiraly Bad vor allem Einheimische und nur sehr wenige Touristen.

Die nennenswertesten Gay-Parties in Budapest sind:

Da sich das schwule Party- und auch Unterkunftsangebot in Budapest häufig ändert, steht auch eine „Gay helpline“ (Háttér) telefonisch (+3613293380) oder elektronisch (www.hatter.hu) zur Verfügung. Hier wird über Aktuelles informiert, sie kann aber auch als Notfallhotline benutzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.