Gaysauna in Düsseldorf – Besuch in der Phoenix Sauna

Gaysauna in Düsseldorf – Besuch in der Phoenix Sauna

Zu Düsseldorf habe ich eine ganz besondere Beziehung: Hier wohnte nicht nur der erste homosexuelle Mann, den ich als junger, ungeouteter Student in einem Internetchat kennenlernte und der mir geduldig alle Fragen über das schwule Neuland eröffnet, sondern hier fand ich auch nach dem Studium meinen ersten Job und wohnte für immerhin sechs Monate in der Stadt. Seitdem reise ich immer wieder gerne in die Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen, um Freunde zu treffen, über die Königsallee und die Rheinufer-Promenade zu bummeln oder eines der zahlreichen Museen zu besichtigen. Was ich bisher noch nicht kannte, war die Phoenix Sauna – die Gaysauna in Düsseldorf. So nahm ich vor einigen Wochen eine Geschäftsreise zum Anlass, um mich nach anstrengenden Gesprächen in der Düsseldorfer Schwulensauna zu entspannen.

Gaysauna in Düsseldorf: Mein Besuch in der Phoenix Sauna

Die Phoenix Sauna befindet sich im Düsseldorfer Stadtteil Flingern, direkt am Hermannplatz. Da ich mit dem Auto unterwegs war, musste ich erstmal einen Parkplatz in der Nähe finden, was sich als große Herausforderung erwies. Nachdem ich einige Male um den Block gefahren war, wurde ich jedoch fündig und quetschte mich in eine winzige Parklücke. Meine Geduld wurde belohnt!

Die Gay-Sauna in Düsseldorf existiert bereits seit 1994 und hat eine Größe von 500 qm, die sich über zwei Etagen verteilen. Wenn Du mit dem Zug anreist, kannst Du die Männersauna in knapp 15 Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof aus erreichen. Die Phoenix Sauna wirbt auf ihrer Homepage mit „Sauna, Wellness, Entspannung und noch viel mehr“ – und da mein oben bereits erwähnter Chatfreund mir schon viel über die Gaysauna in Düsseldorf erzählt hat und die Stadt für Stil und Luxus bekannt ist, waren meine Erwartungen entsprechend hoch.

Die Ausstattung der Schwulensauna in Düsseldorf

Die Phonix Sauna befindet sich in einem unscheinbaren Wohnblock. Um Einlass zu bekommen, muss man klingeln. Direkt hinter dem Eingang befindet sich der Umkleidebereich. Ich verstaute meine Kleidung in dem mir zugewiesenen Spind und begann mit der Erkundung der Männersauna. Direkt an die Umkleide schließt der Wellnessbereich mit Duschen auf der einen und Trockensauna auf der anderen Seite an. Weiter hinten um die Ecke befindet sich ein kleiner Whirlpool sowie eine Dampfsauna. Ich hatte jedoch noch keine Lust, mich nass zu machen, sondern setzte die Erkundung der Sauna fort.

Irgendwo fand ich eine Treppe und stieg in das Untergeschoss hinab. Da es hier ziemlich dunkel war und sich meine Augen noch nicht an die Lichtverhältnisse angepasst hatten, tastete ich mich vorsichtig durch die Gänge. Als erstes fiel mir auf, dass es hier unten sehr eng war. Man muss aufpassen, nicht gegen eine Wand zu laufen oder anderen Männern nicht in die Arme zu stolpern. Wie für einen Cruising-Bereich üblich, gibt es hier Kabinen, um sich mit einem (oder auch mehreren) Sexpartner zurückzuziehen, einen Slingraum und eine Toilette. Aufgrund der Enge und Dunkelheit kam ich jedoch nicht in die dazugehörende Stimmung und machte mich wieder auf den Weg nach oben. Ich hoffte, dass es noch weitere Bereiche zu entdecken gab, doch außer einem winzigen Innenhof und dem Restaurantbereich wurde ich nicht fündig: Tatsächlich erstreckte sich die Gaysauna nur über diese beiden Etagen.

Fazit: Mein Erfahrungsbericht zur Gay-Sauna in Düsseldorf

Da ich seit dem Frühstück nichts mehr gegessen hatte und nach dem Geschäftstermin sehr hungrig war, setzte ich mich an einen Tisch im Restaurant und bestellte einen Flammkuchen und eine Cola Light. Der Gastronomiebereich war nicht sehr groß, doch die Einrichtung gefiel mir gut. Hier konnte ich endlich in Ruhe sitzen und meine Gedanken ein wenig schweifen lassen, während ich auf meine Bestellung wartete. Und das Essen schmeckte auch gut. Doch was sollte ich als nächstes tun? Der kleine Jacuzzi war leider immer besetzt und einen Ruhebereich mit gemütlichen Sonnenliegen zu Relaxen habe ich nicht gefunden. So hatte ich mir meinen Besuch in der Düsseldorfer Gaysauna nicht vorgestellt. Ich streunte noch einmal durch die Dampfsauna und die Cruising Area im Keller, doch auch das recht junge Publikum entsprach nicht meinem Beuteschema.

Also tat ich etwas, was ich noch nie zuvor beim Besuch einer Gay-Sauna gemacht habe: Obwohl die Sauna eigentlich sehr schön und alles sauber war, begab ich mich bereits nach weniger als einer Stunde zurück zur Umkleidekabine, zog mich an und verließ das Etablissement. Die Gaysauna in Essen oder Köln gefielen mir deutlich besser. Wenn Du jedoch gerade in der Stadt bist, ist die Sauna jedoch natürlich einen Besuch wert.

Die wichtigstens Infos zur Phoenix Sauna

Öffnungszeiten

  • Montag bis Donnerstag von 10-06 Uhr
  • Von Freitag 10 Uhr bis Montag 06 Uhr durchgehend geöffnet
  • Vor Feiertagen durchgehend geöffnet

Preise

Da das Tarifsystem sehr umfangreich ist, schaut am besten direkt auf der Homepage der Phoenix Sauna: http://duesseldorf.phoenixsaunen.net/infos/#tarife

Adresse

Platanenstraße 11a
40233 Düsseldorf
Telefon: 0211–66 36 38

Ein Gedanke zu „Gaysauna in Düsseldorf – Besuch in der Phoenix Sauna

Die Kommentare sind geschloßen.

Die Kommentare sind geschloßen.