Gay-Urlaub in Estland – Tipps für schwule Reisen

Gayurlaub in Estland - Tipps für schwule Reisen

Von Russland und den baltischen Nachbarn Lettland und Litauen kulturell getrennt und von seinem sprachlichen Bruder Finnland durch die sowjetische Besatzung getrennt, bekennt sich Estland, ein kleines Land im Norden Europas, zu seiner Unabhängigkeit und Einzigartigkeit. Hand in Hand mit seiner entspannten Einstellung zur Religion ist das heutige Estland ein ziemlich tolerantes und sicheres Zuhause für seine schwulen Bürger und Touristen – zumindest viel mehr als seine Nachbarn. Das fortschrittlichste, liberalste und toleranteste Land im postsowjetischen Block kämpft jedoch immer noch mit Homophobie, besonders in den älteren Generationen. Doch der (Gay) Tourismus erobert vor allem das fotogene Tallinn schnell und sorgt damit für mehr und mehr Offenheit. Ich verrate dir die besten Tipps für Gay-Urlaub in Estland!

Wie ist die gesetzliche Lage für Homosexuelle in Estland?

Estland liegt in einer Ecke Nordeuropas und wird von der Ostsee und dem Finnischen Golf mit mehr als 2.200 Inseln und einer dramatischen Küste aus Kalksteinfelsen flankiert. Homosexualität wurde im Jahre 1992 entkriminalisiert. Darüber hat Estland 2014 als erste ehemalige Sowjetrepublik ein Gesetz zur Anerkennung gleichgeschlechtlicher eingetragener Partnerschaften verabschiedet, das 2016 in Kraft trat.

Burg Tallin: Welche Bedeutung haben diese unheimlichen Statuen?
Burg Tallin: Welche Bedeutung haben diese unheimlichen Statuen?

Wie ist die Akzeptanz von Homosexuellen in der Bevölkerung?

Vereinzelt trifft man auf in Estland noch auf Einstellungen aus der kommunistischen Ära, als Homosexualität als Krankheit galt. Heute haben die meisten jungen Menschen jedoch weitaus progressivere Ansichten. Das Ändern der Einstellungen der älteren Bevölkerungsschichten nach Jahrzehnten der Propaganda in der UdSSR erweist sich trotzdem als schwierig.

Aber nichtsdestotrotz, schwule Touristen sollten in der Hauptstadt Tallin nicht mehr zu befürchten haben, als in anderen bedeutenden europäischen Hauptstädten – obwohl Diskretion nachts außerhalb der kleinen städtischen Schwulenszenen oder liberalerer Nachtclubs angesagt ist. Wir empfehlen schwulen Touristen, in der Öffentlichkeit oder im Hotel keine übermäßigen Zärtlichkeiten auszutauschen, da dies zu unangenehmen Situationen führen könnte. Aber verstecken braucht man sich als schwuler Tourist in Estland in der Regel auch nicht.

Gay-Reisen Tallinn: Die malerische Altstadt hat uns verzaubert
Gay-Reisen Tallinn: Die malerische Altstadt hat uns verzaubert

Der beste Ort für einen Gay Urlaub in Estland? Ganz klar Tallinn

In Tallinn finden seit 2004 Gay-Pride-Paraden statt. 2017 fand in der Stadt die sogenannte „Baltic Pride“ statt, die jährliche LGBT-Veranstaltung, die zwischen drei baltischen Hauptstädten wechselt. Besucher von Tallinn werden im Allgemeinen eine Offenheit in diesen ansonsten schüchternen Menschen bemerken.

Tallinn liegt östlich der Ostsee, nur 70 km südlich von Helsinki. Es wurde vor fast einem Jahrtausend gegründet und wurde über Jahrhunderte von Russland, Dänemark, Schweden und Deutschland besetzt. Das Ergebnis ist ein reiches kulturelles Angebot, aber für die meisten Touristen – ob schwul oder hetero – ist das wichtigste Highlight zweifellos die wunderschön erhaltene Stadtmauer im Herzen der Altstadt von Tallinn, in der sich gewundene Kopfsteinpflasterstraßen, fotogene mittelalterliche Häuser und jede Menge mittelalterliche Magie verbergen

Schwule Ausgehmöglichkeiten in Tallinn

In Tallinn gibt es ein kleine Gay-Szene. Da wir während einer Ostsee-Kreuzfahrt nur wenige Stunden in der Stadt verweilen konnten, hatten wir leider keine Möglichkeit, die Gay Clubs, Bars und Sauna selbst zu besuchen.

Gays in Tallinn: Besuch in einem kleinen Pornokino
Gays in Tallinn: Besuch in einem kleinen Pornokino

Jedoch gingen wir spaßeshalber in ein kleines Pornokino, das wir zufällig bei unserem Stadtbummel fanden. Es gehörte zu einem kleinen Sexshop mit einer sehr freundlichen Bedienung. Das Kino war ebenfalls recht klein, aber sehr sauber. Leider waren wir die einigen Gäste.

  • X-Baar: Der einzige echte Schwulenclub in Tallinn ist ein freundlicher offener Ort mit einer großen Tanzfläche, zwei Bars, vielen stimmungsvollen rosa Lichtern und ja, eine Stripper-Stange, wenn Sie wirklich angeben möchten.
  • Club 69: Die einzige schwule Sauna in Estland scheint immer voll zu sein! An Wochenenden/Abenden ist das Publikum jünger, an Wochentagen eher älter. Treffen Sie also Ihre Wahl. Günstige Getränke, entspannte und freundliche Atmosphäre mit Dampfsauna, Whirlpool, Bar, Spa und entspannenden privaten Kabinen.
  • Sessel Salong: Eine bei Schwulen beliebte Weinbar und ein Café mit kreativer und einschließlicher Atmosphäre.
  • MaleSecrets Lounge: Ein Swingerclub, der jeden Samstag ab 22 Uhr eine exklusive Gay-Party veranstaltet.
  • SexMax: Sexshop mit kleinem, sehr sauberen Pornokino, in dem auch Gay-Filme laufen.

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Dich nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.