Gayurlaub in Kroatien – Wichtige Tipps für schwule Reisen

Gayurlaub in Kroatien – Wichtige Tipps für schwule Reisen

Homosexualität ist in Kroatien schon seit über 40 Jahren nicht mehr unter Strafe gestellt. Seit dem Jahr 2003 sind unregistrierte Partnerschaften gesetzlich anerkannt, was die Situation für Schwule und Lesben weiterhin entspannt hat. Die Antidiskriminierungsgesetze sind vor allem in den letzten Jahren ausgebaut worden, sodass Kroatien mittlerweile eine Vorreiterrolle in Europa einnimmt. Nicht nur in der Hauptstadt Zagreb, sondern auch in vielen anderen Teilen des Landes und in den Küstenregionen gibt es LGBT-Organisationen. Selbst der Christopher Street Day kann fast ohne Zwischenfälle ablaufen, weshalb der International Gay Travel Index das Land in den Top Ten der schwulenfreundlichen Urlaubsziele führt. Trotzdem sollte nicht vergessen werden, dass die überwiegende Mehrheit der Kroaten konservativ und katholisch denkt. Homosexuelle Paare, die Hand in Hand spazieren oder sich in der Öffentlichkeit küssen, fehlen in Kroatien im Straßenbild völlig. Erst im Jahr 2001 wurde der erste CSD in der Hafenstadt Split von Gewalt und einem großen Gegenprotest erschüttert: Der LGBT-Demonstration mit rund 300 Teilnehmern standen mehrere Tausend Gegendemonstranten gegenüber. Dabei waren Sprechchöre wie „Tötet die Schwulen“ zu hören. Warum ich Euch trotzdem einen Gayurlaub in Kroatien empfehle, verrate ich Euch in meinem heutigen Blogbeitrag.

Gayurlaub in Kroatien – Schwulenfreundliche Hotels für jedes Budget

In der Hauptstadt Zagreb und in Split gibt es einige gayfriendly Hotels. Empfehlenswert ist vor allem in Split das „Divota Apartment Hotel“, das direkt in der Altstadt liegt und im landestypischen Stil gebaut ist und mit gut durchgestylten Zimmern aufwartet. In Zagreb liegt in der Nähe des Flughafens das „Hotel Ariston“. Wer die Barockatmosphäre der City auskosten will, kann im „Hotel Dubrovnik“ absteigen. Wenn es vor allem darum geht, günstig zu übernachten, ist das „Carpe Diem Hostel“ im Stadtzentrum mit einem großen Garten empfehlenswert. Gayurlaub in Kroatien bedeutet auch, reif für die Insel zu sein. Auf der Insel Hvar freut sich das „Adriana Hvar Spa Hotel“ über homosexuelle Gäste. Auch im „Riva Hvar Yacht Harbour Hotel“, dem führenden Boutique Hotel in Kroatien, ist man schwulen Urlaubern gegenüber aufgeschlossen. Auf der Insel Korcula empfehlen sich die „Marco-Polo-Apartments“.

Gayreisen Kroatien
Gayreisen Kroatien

Kroatien-Gayreisen: Opatija mausert sich zum schwulen Hotspot

Die wunderschöne Küstenlandschaft Kroatiens mit ihren versteckten Buchten, pittoresken Städtchen und den zahlreichen FKK-Stränden ist in bestimmten Gegenden ein El Dorado für schwulen Urlaub. Vor allem die Gegend zwischen Rovinj und Opatija ist offener als der Rest der Adriaküste. Das hat sich nicht nur bis in die Hauptstadt Zagreb herumgesprochen. Denn auch schwule Urlauber aus Slowenien verbringen gerne hier ihre Ferien. Seit Kurzem mausert sich die Küstenstadt Opatija zu einem Hotspot der schwulen Szene. Im 19. Jahrhundert stand die Stadt als Kurort hoch im Kurs, wovon noch prächtige habsburgische Villen zeugen. Schwule Paare, die gerne einen romantischen Urlaub am Mittelmeer verbringen möchten, könnten hier traumhafte Ferien erleben. Ganz unter sich ist man im „Hotel Amabilis“ in Selce, das an der Kvarner Bucht liegt. Homosexuelle sind herzlich willkommen, das Fünf-Sterne-Hotel verfügt über einen Privatstrand. In Dalmatien werden zudem spezielle schwule Kreuzfahrten veranstaltet. Gayreisen in Kroatien lassen somit kaum noch Wünsche offen!

Gay-Cruising ist beliebt in Kroatien

In Kroatien ist der nächste FKK-Strand nie weit entfernt. Liebhaber von Cruising kommen im Kroatien-Gayurlaub unter Umständen voll auf ihre Kosten, zum Beispiel in Porec. Auch in einem Park im Innenstadtbereich kommen Gleichgesinnte leicht an ein sexuelles Abenteuer heran. Die üblichen Apps wie Grindr oder das schwule Einwohnermeldeamt Gayromeo haben auch in Kroatien ihre Anhängerschaft. Das ist ein beliebter Weg, um im Urlaub an Dates zu kommen. In den letzten Jahren haben in den Städten viele schwule Bars und Discos eröffnet. Gepflegt ausgehen ist in Zagreb, Dubrovnik, Rijeka und Split möglich. Ein Hotspot der Szene ist das „Troubadour“ in Dubrovnik. In Zagreb und Rijeka gibt es zudem schwule Saunen. Typisch südländisch ist jedoch auch, dass Mann sich abends auf den Plätzen und den Gassen der Städte unters Volk mischt und abwartet, was sich ergibt.

Gay Beach in Porec: Cruising Area für schwule Männer in Kroatien
Gay Beach in Porec: Cruising Area für schwule Männer in Kroatien

Fazit: Lohnt sich ein Gay-Urlaub in Kroatien?

Nach unserem ersten Kroatien-Urlaub im Jahr 2016 waren wir so begeistert, dass wir im folgenden Jahr gleich wieder unseren Sommerurlaub in dem Land am Mittelmeer verbracht haben. Die kroatische Küste mit ihren unzähligen Buchten und pittoresken Altstädten direkt am Wasser ist einfach traumhaft! Hinzu kommen die leckere kroatische Küche und hervorragende Hotels für jeden Geldbeuten.

Mit Schwulenfeindlichkeit sind wir in Kroatien bisher kein einziges Mal in Berührung gekommen. Im Gegenteil: Alle Kroaten, mit denen wir auf unseren Reisen zu tun hatten, waren sehr freundlich. Wenn Ihr darauf verzichten könnt, Hand in Hand spazieren zu gehen, könnt Ihr in Kroatien einen herrlichen Gayurlaub genießen.

2 Gedanken zu „Gayurlaub in Kroatien – Wichtige Tipps für schwule Reisen

  1. Hi!
    Wir machen in der letzten JuniWoche Urlaub in Banjole (Kroatien). Ich hab das ganze Internet nach nach schwulen Bars oder Stranden nähe Banjole durchsucht, konnte aber nichts finden. Habt ihr da einen gaylen Tip für uns?? Würden uns wirklich freuen- von euch was zu lesen ;)
    Lg
    Manfred u Hannes

  2. Hallo Manfred, vielen Dank für deine Frage. Leider habe ich zu Banjole keinen Tipp. Eine schwule Bar wird es vermutlich nicht geben, aber Cruisingstrände gibt es eigentlich überall. Frag doch mal einen Einheimischen über Gayromeo oder eine andere App. Sicherlich kann dir dort jemand weiterhelfen.

    Viele Grüße,
    Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.