Gayurlaub in Polen – Tipps für schwule Reisen

Gayurlaub in Polen – Tipps für schwule Reisen

Polen ist im Bereich LGBT-Rechte eines der am wenigsten offenen Länder Europas. Die Gesellschaft ist zum großen Teil konservativ und lehnt die Ehe für Homosexuelle ab. Auch eine gesetzliche Anerkennung wie eingetragene Lebenspartnerschaften gibt es in Polen nicht, wird aber von einigen liberalen Parteien immer wieder ins Gespräch gebracht. Trotz politischer Anfeindungen ist die Szene in den großen polnischen Städten sehr lebendig und eine Vielzahl an Organisationen kämpft für mehr Rechte für Homosexuelle.

Gayurlaub Polen: Wie sollen sich schwule Touristen verhalten?

Schwule Paare wählen bei einem Aufenthalt in Polen am besten ein Hotel einer internationalen Kette. Diese gelten als besonders schwulenfreundlich. Das gleiche gilt für Hostels, die ein junges, internationales Publikum ansprechen. In so einem Umfeld – das gilt auch für junge Café und Bars – ist auch der Austausch von kleinen Zärtlichkeiten in der Regel kein Problem. Außerhalb der Städte kann dies unter Umständen aber negative Aufmerksamkeit erregen. Zu erwähnen ist aber, dass die polnische Bevölkerung laut Umfragen toleranter wird. Im Jahr 2011 äußerten sich bereits 54 % positiv gegenüber gleichgeschlechtlichen Beziehungen. Das gilt vor allem für die junge Generation. Polen als attraktive Reisedestination sollte man sich also deswegen nicht entgehen lassen. Lernt man einheimische Männer kennen, gilt es zu beachten, dass diese unter Umständen nicht geoutet sind. Dementsprechend diskret verhält man sich außerhalb der schwulen und schwulenfreundlichen Bars, Restaurants und Cafés.

Zentrum der schwulen Community in Polen ist die Hauptstadt Warschau. Beginnen kann ein Abend in der Ramona Bar, die Cocktails aber auch kleine Speisen serviert. Der Club Galeria biete fast jeden Abend Unterhaltung von Dragqueen Shows bis Karaoke. Die Tanzfläche wird im Revolution gestürmt, einem Club nur für Männer. Unter den Cruising Clubs ist das codeRed der bekannteste. Er hat täglich geöffnet und verfügt neben Bar, Kino und Darkrooms auch über eine gemütliche Lounge Area. Die Heaven Sauna ist klein, aber hochwertig eingerichtet und ein sehr beliebter Treffpunkt der einheimischen Schwulenszene. Warschau ist auch der Veranstaltungsort der polnischen Pride-Parade, die jeden Juni stattfindet. Einige touristische Tourguides bieten zudem Führungen durch das schwule Warschau an. Im Zuge dieser besucht man in guter Gesellschaft die neusten Bars und erfährt viel über den schwulen Alltag der Stadt.

Schwule Männer sollten sich auf Gayreisen in Polen zurückhaltend verhalten
Schwule Männer sollten sich auf Gayreisen in Polen zurückhaltend verhalten

Gayreisen Polen: Geheimtipps für bi- und homosexuelle Männer

Im südpolnischen Krakau, nahe der tschechischen Grenze, ist die LGBT-Szene deutlich kleiner, aber die Stadt hat durchaus einige spannende Bars und Veranstaltungen zu bieten. Schwule Bars und Clubs sind hier oft etwas versteckt und von außen sehr diskret, die Partyszene ist aber überraschend vielfältig. Besonders bekannt ist der Cocon Music Club. Hier treffen sich sowohl schwule Männer als auch lesbische Frauen und aktuelle Musik lädt auf zwei Tanzflächen ein. Auch das LaF ist eine Disco mit gutem Sound, die ein queeres Publikum beider Geschlechter anlockt. Men Only wird es erst in einem der beiden großen Cruising Clubs & Bars.

Im Twierdza finden freitags und samstags Parties mit verschieden Themen und Dresscodes statt. Der Klub Blue XL überzeugt mit Bar, Tanzfläche inklusive Lichtershow und großzügigen Darkrooms. Clubs dieser Art sind in Polen meist mit einer Klingel am Eingang versehen und nur sehr dezent mit kleinen Schildern angeworben. Daher unbedingt vorab die genaue Adresse notieren. Die modern eingerichtete Spartacus Sauna ist die einzige Gay Sauna in Krakau und in der Regel gut besucht, von Männern allen Alters.

Fazit: Ist Polen ein interessantes Reiseziel für Schwule?

Noch vor einigen Jahren war das Thema Homosexualität in den ehemaligen Ostblockstaaten völlig tabu. Und nach wie vor kann Polen in punkto Gay-Faktor nicht mit mitteleuropäischen Ländern mithalten. Doch die Lage in unserem ostlichen Nachbarland verbessert sich allmählich. Es gibt eine vielfältige Gay-Szene und auch wenn die Schwulenlokale etwas versteckt sind, wird hier keine Langeweile aufkommen.

Außerdem hat Polen für Naturliebhaber und Kulturinteressierte viel zu bieten. Herrliche Landschaften und aufregende Städte warten darauf, entdeckt zu werden. Wer sich aber dementsprechend zurückhaltend verhält, sollte auf einer Gayreise in Polen keinerlei Probleme haben. Wir waren in Zobten, einer sehr ländlichen Region, auf den Spuren meines Vaters unterwegs. Auch dort in der polnischen Provinz haben wir uns auf jeden Fall sehr wohl und sicher gefühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.