Gayurlaub in der Türkei – Tipps für schwule Reisen

Gayurlaub in der Türkei – Tipps für schwule Reisen

Wenn Du einen Gayurlaub in der Türkei verbringen möchtest, solltest Du Dir vorher klar machen, dass es in dem Land keine öffentliche Gay-Szene gibt, wie wir sie in Europa oder den USA kennen. Doch es gibt in der Türkei eine alte schwule Tradition, die noch aus dem osmanischen Reich stammt. Schwule Türken kennen besondere Plätze, Bars und Hammams, in die man nur reinkommt, wenn man weiß, wo sie sind.



Die Türkei ist ein gespaltenes Land, was das Thema Homosexualität anbelangt. Kontroverse Diskussionen werden von einer weit verbreiteten Tabuisierung der Thematik begleitet. Allerdings sind weder Schwule noch Lesben gesetzlich zu belangen (im Gegensatz zu Dubai). Seit 1852 steht Homosexualität in der Türkei nicht mehr unter Strafe. Allerdings ist für hetero- wie auch homosexuellen Analverkehr ein Mindestalter von 18 Jahren vorgeschrieben. Unterdessen sind jegliche andere Kontakte ab einem Alter von 15 Jahren gesetzlich erlaubt. Schwule, die innerhalb der Türkei Urlaub machen, sollten aufgrund der festgefahrenen Meinungen und der fehlenden Akzeptanz dennoch vorsichtig agieren.

Türkei Reisen: Istanbul müssen schwule Urlauber erleben
Türkei Reisen: Istanbul müssen schwule Urlauber erleben

Keine Antidiskriminierungsgesetze in der Türkei

Wenngleich Homosexualität in der Türkei gesetzlich betrachtet nicht verboten ist, sollten die unausgesprochenen, nicht festgeschriebenen „Gesetze“ der Einwohner bedacht werden. Dies gilt im Besonderen mit Blick auf die fehlenden Antidiskriminierungsgesetze. Schwule, die sich in der Türkei öffentlich zeigen, haben in aller Regel mit schwerwiegenden gesellschaftlichen Konflikten zu rechnen. In der türkischen Öffentlichkeit sowie im Hotel ist es für Schwule eventuell besser, sich bedeckt zu halten und die Liebe zueinander nicht offenkundig preiszugeben. Weder Küsse, noch Händchenhalten oder zaghafte Streicheleinheiten werden gerne gesehen.

Gayurlaub Türkei: So können schwule Männer ohne Bedenken in die Türkei reisen

Trotz der Diskriminierung ist ein Gayurlaub in der Türkei nicht ausgeschlossen. An der türkischen Riviera gibt nicht nur endlose Traumstrände, Sonne satt und unglaublich schöne, türkische Männer, sondern auch gayfreundliche Hotels, in denen auch schwule Urlauber gerne gesehene Gäste sind – beispielsweise das Voyage Sorgun, ein Fünf-Sterne-Hotel mit Spezialitätenrestaurant. Oder das Maxx Royal Belek Golf Resort, das mit einem Golfplatz und einem Naturpool aufwarten kann. Empfehlenswert ist außerdem das Hotel Orange Palace Side in Antalya. Neben Gayurlaubern zieht es Wintersportler, Badeurlauber und viele andere Zielgruppen an. Das Luxushotel ist im gesamten Haus barrierefrei zugänglich und verfügt zusätzlich über einen hauseigenen Strand, der auch das Badeerlebnis zum Wohlfühlprogramm zu Zweit macht.

Sehr reizvoll ist die Stadt von Antalya mit ihren historischen Sehenswürdigkeiten. Dort gibt es auch eine kleine Schwulenszene. Besonders beliebt bei schwulen Urlaubern – sowohl aus der Türkei, als auch aus dem Ausland, ist die Stadt Bodrum an der Südspitze der türkischen Ägäisküste. Das Zentrum des schwulen Lebens in Bodrum bildet die Halbinsel mit den Windmühlen. Hier liegen türkische Männer gemeinsam mit Touristen auf flachen Felsplatten, von denen man auch ins Meer steigen kann.

Party in der Türkei – den Gayurlaub ausgiebig feiern

Selbstredend soll ein Gayurlaub in der Türkei nicht nur hinter verschlossenen Hoteltüren stattfinden. Auch wenn die ungestörte Zweisamkeit abseits des Alltagsstresses sicher eine tolle Abwechslung ist. Nichts desto trotz können auch schwule Partygänger richtig einen drauf machen. In der Türkei gibt es allerhand Gaybars, die Urlauber mit offenen Armen empfangen. Was jedoch zu beachten ist: Gaybars sind nicht unbedingt günstig im Vergleich zu den Standardbars der Türkei. Für einen normalen Drink sollten circa fünf bis acht Euro eingeplant werden. Wer dagegen das Außergewöhnliche liebt, könnte circa zehn bis 15 Euro pro Drink ausgeben. Stellt sich jetzt noch die Frage, wo Gayurlauber durchgefeierten Nächte in der Türkei verbringen können. Als Empfehlung gilt beispielsweise der Prive Club in Instanbul, ebenso der Club Tekyon. In Antalya steht der Marji Club bereit. Wird der Gayurlaub in Ankara verbracht, lädt das Tribal ein.

In der Altstadt von Bodrum befindet sich die Adibar, welche praktisch fest in schwuler Hand ist. Weitere Lokale mit einem Gay-Touch sind u.a. der Nightclub Varil mit seiner schönen Strandterrasse, auf der Mann Wasserpfeife rauchen kann. Außerdem gibt es in Bodrum ein House-Boat mit sehr guter Musik und geiler Party.

Männerurlaub Türkei: Traumstrände, Sonne & unermessliche Kulturschätze
Männerurlaub Türkei: Traumstrände, Sonne & unermessliche Kulturschätze

Im Übrigen stehen in der Türkei auch gayfreundliche Cafés, Restaurants und Ausflugsziele bereit. Langweilig wird es auf Türkei-Gayreisen also definitiv nicht: Beispielsweise das Simit Sarayi in Istanbul. Im Allgemeinen empfiehlt sich Istanbul als Reiseziel für einen Gayurlaub in der Türkei. Istanbul hält unglaublich viele Attraktionen und Ausflugsziele für schwule Männer bereit. Neben Bars, Strände, Parks, Cafés und Restaurants sind für bi- und homosexuelle Männer vor allem bestimmte Hammams interessant, in denen Männer miteinander Sex haben.

Fazit: Gayurlaub in der Türkei

Die Angst vor Diskriminierung in der Türkei ist bei Gayurlaubern zurecht groß. Zwar gibt es keine Gesetze, die gegen Homosexualität sprechen, doch die Meinungen der Gesellschaft sind größtenteils grenzwertig. Dennoch ist ein spannender Gayurlaub in der Türkei jederzeit möglich. Als herausragender Urlaubsort empfiehlt sich Istanbul. Eine Stadt, die sehr viel für schwule Urlauber bereithält. Daneben gibt es aber auch etliche gayfreundliche Hotels in anderen Teilen der Türkei – etwa in Ankara oder Antalya.

Tipp: Falls Du einen Türkeiurlaub zur Fastenzeit planst, findest Du in meinem Reiseblog auch nützliche Tipps für Ramadan-Reisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.