Low-Carb-Wunder

Low-Carb-Wunder

Was ich niemals für möglich gehalten hätte, ist tatsächlich eingetreten: Ich habe innerhalb von zwei Wochen fast vier Kilo abgenommen. Jahrelang ist es mir nicht gelungen, auch nur ein oder zwei Kilo abzunehmen. Auch die täglichen Fahrradtouren von 10 km seit dem Frühjahr haben sich auf der Waage nicht wirklich bemerkbar gemacht. Und jetzt das – sogar ganz ohne Diät, nur durch ein einfache Umstellung der Ernährungsgewohnheiten.

Mein Low-Carb-Ernährungsplan

Seitdem mir ein kleines Büchlein (Low Carb: Kohlenhydrate einschränken – schlank werden – besser leben – schnell und sicher abnehmen) zum Thema Low-Carb in die Hände fiel, verzichte ich nämlich konsequent auf Nudeln, Reis,und Kartoffeln, mein überzuckertes Morgenmüsli und Süßigkeiten (Alkohol trinke ich sowieso nicht).

Frühstück:
Zum Frühstück gibt es morgens einen Smoothie aus frischen Beeren, geraspelten Haselnüssen, Kokosraspeln, Haferflocken und/oder Schokostreuseln (ab 70% Kakaoanteil), gesüßt mit einem Esslöffel Honig. Am Wochenende Buttermilch-Rührei mit Zucchini, Nordseekrabben & Dill (siehe Foto) oder ein Lachs- oder Tomaten-Omelett.

Mittagessen:
Mittags gehe ich meist zum Supermarkt um die Ecke, wo es eine große Salatbar gibt. Hier decke ich mich mit bereits fertig geschnippelten Paprika, Tomaten, Gurken, Zwiebeln, Zucchini, Käse usw. ein. Doch neben Rohkost darf ich sogar Fleisch essen: Dazu gibt es z.B. Hähnchenfilet, Minutensteaks vom Schwein oder auch mal ein Hacksteak. Am Wochenende darf es aber auch mal ein Dönerteller oder die Grillplatte beim Greichen sein – allerdings ohne Pommes und Reise, dafür doppelt Salat.

Snacks zwischendurch:
Zwischendurch darf es auch mal eine Tafel Schokolade (natürlich nur ab 70% Kakaoanteil) sein. Oder Naturjoghurt mit Äpfeln, Beeren und meinen Frühstückszutaten (siehe oben).

Abendessen:
Essen nach 19 Uhr habe ich mir schon vor einer ganzen Weile abgewöhnt. Bei der Sommerhitze der letzten Tage, war aber auch der ein oder andere Eisbecher dabei.

Getränke:
Auf Cola, Fanta und pure Fruchtsäfte habe ich schon seit langer Zeit verzichtet – ohne Erfolg. Seit meiner Umstellung auf Low-Carb-Ernährung trinke ich Tee (z.B. Früchtetee, Granatapfeltee – im Sommer mit Chrushed Eis), Buttermilch (mit einem Schuss Fruchtsaft, z.B. Mango- oder Maracuja-Saft) oder Wasser. Fruchtschorle geht natürlich auch. Tipp: Buttermilch, Spudelwasser + Fruchtsaft mischen!

Ich bin das lebende Beispiel, dass eine Diät auch ohne ausgeklügelten Low-Carb-Ernähungsplan möglich ist, ein paar Pfunde abzunehmen. Besonders der Verzicht auf Kohlenhydrate in Form von Nudeln, Reis, Kartoffeln und (Weiß-) Brot kann schon einen großen Gewichtsverlust bewirken. Da fragt man sich, wieso nicht mehr Menschen auf diese simple Idee kommen. Ich habe in den vergangenen 14 Tagen nicht einmal gehungert, sondern lediglich die vielbeschworene bewusste Ernährung in die Tat umgesetzt. So, und nun geh ich erstmal neue Hosen kaufen…

2 Gedanken zu „Low-Carb-Wunder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.