Mein erstes DJ-Set


Von einem DJ Set zu sprechen, wäre übertrieben: Doch immerhin hatte ich am Pfingstsonntag die Ehre, zum ersten Mal eine öffentliche Veranstaltung zu beschallen. Ort des Geschehens war der Stand der Vulkan Sauna auf dem Hannover Pride, ein schwullesbisches Straßenfest, dass einen CSD-Ersatz darstellen soll.

Als äußerst angenehm empfand ich es, keine feierfreudige Menge zum Tanzen bringen zu müssen, sondern lediglich die Szenerie bestehend aus einem Getränkestand, einer Bratwurstbude und vier Feuerwehrtischen mit Klappbänken musikalisch zu untermalen. Dies gab mir die Freiheit, zehn Stunden lang die Musik zu spielen, die ich wollte: Während der Steintorplatz sich langsam füllte ein wenig Sade und Mariah, den Nachmittag über eine Prise Eurodance, Italo Disco und schwuppenfreundlichen House, und abends, nachdem das Programm auf der Hauptbühne beendet und der Lärmpegel somit gesunken war, holte ich einige meiner eigenen Mash-Ups aus der Kiste. Den schwulen Bärenclub, die diversen Transen und Familien mit Kinderwagen schien auch das Einstreuen von Joy Orbison, Instra:mental oder Tensnake nicht sonderlich zu stören. Überraschung des Tages: Nicht eine einzige Beschwerde und – fast noch schöner – nicht ein einziger Musikwunsch. Stattdessen am Ende sogar ein wenig Lob („Die Musik hier war viel besser als vorne auf der Bühne“) und eine Frage nach dem Namen eines Songs („You got the love“ von Candy Staton). Für mich ein äußerst gelungener Tag.

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Dich nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.