Rügen-Radtour: Sellin, Binz & Jagdschloss Granitz

Fahrradträger für Anhängerkupplung für unsere erste Radreise

Am zweiten Tag unseres Kurzurlaubs auf Rügen war es endlich so weit: Wir machten uns auf, die Ostsee-Insel per Fahrrad zu erkunden.

Rügen-Radtour: Sellin, Binz & Jagdschloss Granitz mit dem Fahrrad entdecken

In der Regel bin ich ja kein Freund davon, Ausflüge und Reisen im Voraus zu planen. Genau wie im Alltag, bewegen wir uns auch im Urlaub lieber instinktiv und individuell. Doch auf unserer ersten Rügen-Radtour wollten wir natürlich auch einige bekannte Sehenswürdigkeiten der Insel entdecken, ohne uns zu verfahren. So recherchierte ich im Internet nach geeigneten Fahrradrouten rings um unseren Urlaubsort Göhren und stieß dabei auf diese Radtour, welche u.a. nach Baabe, Sellin, Binz sowie zum Jagdschloss Granitz führt. Doch schon auf der ersten Etappe verfuhren wir uns: Anstatt entlang der Seebrücke dem gepflasterten Radweg direkt an der Ostsee zu folgen, radelten wir durch einen dichten Wald bis nach Baabe. Den ersten Frust, da ich eigentlich am Meer entlang radeln wollte, konnte ich jedoch zum Glück unterdrücken.

In Baabe gibt es außer Ferienhäusern nicht besonders viel zu entdecken. Also radelten wir zügig weiter nach Sellin. Wie in vielen Badeorten auf Rügen ist auch hier der Strand gut versteckt – er verbirgt sich hinter einem hohen Berg und einer Steilküste. Eher zufällig entdeckten wir die Wilhelmstraße in Sellin und waren überrascht von den mondänen Gebäuden und teuren Autos, die am Straßenrand parkten. Ein solches Flair hätten wir eher auf Sylt vermutet.

Flaniermeile in Sellin: Wilhelmstraße
Flaniermeile in Sellin: Wilhelmstraße

Vorbei an unzähligen Eiscafés, Boutiquen und Gästehäusern folgten wir der Wilhelmstraße bis zum Ende – und dann lag Sie plötzlich in strahlendem Weiß vor, bzw. unter uns: Die Selliner Seebrücke!

Seit 1998 strahlt die Seebrücke in Sellin wieder in ihrem historischen Glanz von 1927. Über eine elegante Treppe – auch als Himmelsleiter bekannt – oder einen Fahrstuhl gelangt man vom Aussichtpunkt am Ende der Wilhelmstraße hinab zu der 394 Meter langen Seebrücke mit Palmengarten und Kaiserpavillon. Die Seebrücke in Sellin ist ein beliebter Ort zum Heiraten, und natürlich war auch bei unserem Besuch ein Hochzeitspaar anwesend und posierte für den Fotografen.

Seebrücke Sellin auf Rügen
Seebrücke Sellin auf Rügen

Da wir jedoch noch eine längere Radtour vor uns hatten, verzichteten wir auf einen Spaziergang auf der Seebrücke Sellin und begnügten uns stattdessen mit einem Erinnerungsfoto von oben. Da wir auf dem Radweg hier her schon entsprechende Wegweiser gesehen hatten, war unser nächstes Ziel der Rügen-Radtour das Jagdschloss Granitz. Selbstverständlich hatte ich vor unserem Wochenendurlaub die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Rügen recherchiert – das Jagdschloss Granitz war mir dabei jedoch ehrlich gesagt nicht aufgefallen. Erst der Tipp eines guten Freundes, dem man in solchen Angelegenheiten unbedingt vertrauen kann, machte uns auf diese Attraktion aufmerksam – und wir wurden nicht enttäuscht!

Um mit dem Fahrrad zum Jagdschloss Granitz zu gelangen, muss man jedoch zuerst einige Steigungen bewältigen, denn das Schloss liegt auf einem der höchsten (wenn nicht sogar dem höchsten?!) Hügel Rügens. So kamen wir auch erstmals auf unserer Rügen-Radreise gehörig ins Schwitzen. Doch unsere Mühen sollten belohnt werden: Oben auf dem Gipfel angekommen stand das Jagdschloss Granitz plötzlich in seiner vollen Pracht vor uns – und erinnerte uns tatsächlich ein wenig an Downton Abbey (TV-Junies besser bekannt als Highclere Castle, Drehort für Innen- und Außenszenen der Serie).

Jagdschloss Granitz auf Rügen
Jagdschloss Granitz auf Rügen

Ohne den Hinweis unseres Freunde hätten wir niemals von der Hauptattraktion des Jagdschlosses erfahren: die freitragende Wendeltreppe mit 154 gusseisernen Stufen im Mittelturm! Sie windet sich an der Innenwand bis zur Spitze des Turmes. Um die auf dem Turm befindliche Aussichtsplattform zu erreichen, sollte man unbedingt schwindelfrei sein – oder beim Erklimmen der Wendeltreppe möglichst nur auf die Füße des Vorgängers blicken. Aus Sicherheitsgründen sorgen Mitarbeiter dafür, dass immer nur eine bestimmte Anzahl an Besuchern die Treppe gleichzeitig hinauf- oder hinabgehen kann.

Spektakuläre Wendeltreppe im Jagdschloss Granitz
Spektakuläre Wendeltreppe im Jagdschloss Granitz

Von der 144 m über NN hohen Aussichtsplattform auf dem Dach des Turms hat man einen Panoramablick in alle Richtungen, besonders aber über den Süden und Osten Rügens. Bei klarem Wetter kann man vom Jagdschloss Granitz sogar bis nach Prora und zur Ostsee-Insel Usedom blicken.

Ausblick vom Aussichtsturm des Jagdschloss Granitz
Ausblick vom Aussichtsturm des Jagdschloss Granitz

Nachdem wir uns im zum Jagdschloss Granitz gehörigen Biergarten ein Getränk, ein Eis sowie eine Pinkelpause gegönnt hatten, nahmen wir die Abfahrt hinab nach Binz in Angriff. Nach der anstrengenden Bergetappe hinauf zum Jagdschloss Granitz sausten wir fast ohne in die Pedale zu treten hinab in das dritte Seebad des Tages.

Binz ist das größte Seebad auf Rügen. Wir schoben unsere Fahrräder die belebte Fußgängerzone entlang. Auch hier befinden sich erwartungsgemäß viele (Eis-) Cafés, Restaurants und Geschäfte. Viele bekannte Marken sind hier vertreten, fast wie in einer Großstadt – nur eben in deutlich kleinerem Maßstab.

Bäderarchitektur am Strand von Binz auf Rügen
Bäderarchitektur am Strand von Binz auf Rügen

Die imposante Bäderarchitektur des Badeortes hat man von der obligatorischen Seebrücke gut im Blick. Die Seebrücke von Binz ist 370 Meter lang, architektonisch jedoch nicht so beeindruckend wie ihr Selliner Pendant. Sie bietet jedoch einen herrlichen Ausblick auf das Meer und die Küste und dient als Anlegestelle für Ausflugsboote und Wasserbusse, die zwischen den einzelnen Seebädern und sogar rings um Rügen verkehren.

Seebrücke in Binz auf Rügen
Seebrücke in Binz auf Rügen

Nun nährte sich die Rügen-Radtour so langsam dem Ende entgegen. Wie schon zu Beginn der Radtour wäre ich gerne auf dem Radweg zwischen Sellin in Göhren direkt am Wasser geradelt – doch auch aus der entgegengesetzen Richtung kommend fanden wir den Zugang zum Strand leider nicht. Daher radelten wir denselben Radweg quer durch den Wald zurück, welchen wir schon auf dem Hinweg entlang gefahren waren. Da wir mittlerweile jedoch bereits knapp 40 km in den Beinen hatten, hielt sich unsere Lust auf Routenexperimente in Grenzen, so dass wir lieber den sicheren Weg zurück zum Hotel wählten.

Eher zufällig durften wir bei unserer Heimkehr nach Göhren noch eine weitere bekannte Sehenswürdigkeit Rügens bewundern: Den Rasenden Roland. Die dampfbetriebene Schmalspurbahn verbindet die Orte Putbus, Binz, Sellin, Baabe und Göhren auf einer Strecke von 24,1 Kilometern mit historischen Dampflokomotiven und Wagen, die teilweise fast 100 Jahre alt sind.

Rasender Roland: Dampfbetriebene Schmalspurbahn auf Rügen
Rasender Roland: Dampfbetriebene Schmalspurbahn auf Rügen

So endete unsere erste Radtour auf Rügen nach knapp 40 Kilometern und 5 Stunden. Stolz stellten wir fest, dass wir auf unserer Fahrradtour vermutlich mehr von der Ostseeinsel gesehen haben, als viele Touristen, die eine ganze Woche oder sogar länger auf dem schönen Eiland verweilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.