SEO für Reiseblogs: Die besten Tipps & Tricks zur Suchmaschinenoptimierung

Reiseblogs: Die besten SEO-Tipps & Tricks

Reiseblogs gibt es wie Sand am Meer. Wenn du mit deinem Reiseblog erfolgreich sein möchtest, reicht es nicht mehr, über deine Weltreise, die Backpacker-Tour durch Indien, dein letztes Yoga-Reatreat auf Bali oder das Work-and-Travel-Jahr in Australien zu bloggen. Wie du dein Reiseblog auf die vordersten Plätze bei Google bringst, möchte ich dir heute verraten: Hier sind die wichtigsten SEO-Tipps für Reiseblogs!

SEO-Tipps für Reiseblogs

Suchmaschinenoptimierung (auf Englisch Search Engine Optimization, kurz SEO, genannt) lässt sich in zwei Bereiche aufteilen:

  • Onsite-SEO (Optimierung deiner Website)
  • Offsite-SEO (Generierung von Backlinksk für deine Website)

Bevor du ein Reiseblog (oder irgendeine andere Website) startest, solltest du dir eine bestimmte Nische oder Zielgruppe überlegen. Es reicht heute nicht mehr aus, einfach drauflos zu bloggen. Die Konkurrenz ist einfach zu groß.

Onsite-SEO für dein Reiseblog

Die Onsite-SEO betrifft die Optimierung deiner Website. Neben technischen Eigenschaften, wie z.B. der Ladezeit, betrifft dies vor allem auch den Inhalt deiner Seite.

Finde eine Nische und Zielgruppe für dein Blog

Als ich dieses Blog im November 2006 (also vor unglaublichen 13 Jahren!) gestartet habe, habe ich über das gebloggt, was mich am meisten interessiert hat: Musik – hauptsächlich elektronische Musik, z.B. Deep House, Minimal Techno und IDM. Ziemlich schnell hatte ich ziemlich viele Leser, die sich für die selbe Art von Musik interessierten. Sogar namhafte DJs und Produzenten wurden auf mein Blog aufmerksam. Ihre Kommentare unter diesen alten Artikeln sind noch heute in meinem Blog lesbar. Ohne es zu wissen, hatte ich für mein Blog eine Nische gefunden. Leider hatte ich zu diesem Zeitpunkt nicht den geringsten Schimmer von SEO und Online Marketing. Auch wäre ich im Leben nicht darauf gekommen, mit meinem Blog Geld zu verdienen.

Irgendwann begann ich jedoch, auch über andere Themen zu schreiben. Vor allem persönliche Befindlichkeiten, wie es andere Blogger taten, die ich zu jener Zeit gerne gelesen habe. So verwässerte mein Blog zu einem undefinierbaren Themenbrei. Nach dem Studium und dem Eintritt ins Berufsleben verlor ich zudem das Interesse und die Zeit zum Bloggen. Erst als ich über einige Umwege eher zufällig in einer Online-Marketing-Agentur landete, begriff ich das Potential hinter meinem Blog. Also begann ich, es Schritt für Schritt wieder mit Leben zu füllen. Da mein Interesse für Musik abgeebbt war, schrieb ich nun über die Reisen,  die ich mit meinem Mann unternahm. Doch der Erfolg hielt sich immer noch in Grenzen. Der Grund: Ich orientierte mich vor allem an den bekanntesten Reisebloggern und -bloggerinnen.

Irgendwann begriff ich, dass auch ich eine bestimmte Nische für mein Reiseblog finden musste. Ich überlegte, auf welchem Thema ich mich spezialisieren könnte – und dann fiel es mir wie Schuppen aus den Haaren: Ich bin schwul! Von diesem Moment an konzentrierte ich mich auf das Thema Gay-Reisen. Beim Bloggen hatte ich nun schwule Männer vor Augen, die Informationen oder Inspiration für ihren nächsten Urlaub suchen! Ab diesem Moment stellte sich in meinem Reiseblog der Erfolg ein:

  • Die Rankings bei Google verbesserten sich deutlich
  • Der Traffic auf meinem Reiseblog stieg gewaltig
  • Erste Hotels und Reiseveranstalter boten uns Kooperationen an

Wichtig: Frag dich selber, was dich von anderen Reisebloggern unterscheidet. Wo liegt dein Besonderer Mehrwert für die Leser? Und wenn dich das Thema selbst interessiert, macht das Bloggen auch gleich viel mehr Spaß!

Finde Themen und biete Lösungen für deine Zielgruppe

Wenn du eine Nische für dein Reiseblog gefunden hast, kannst du mit dem Bloggen beginnen. Doch auch hier gibt es eine wichtige Regel zu beachten: Konzentriere dich pro Blogartikel auf ein einziges Thema! Jeder Artikel sollte ein Thema behandeln, für das sich deine Zielgruppe interessiert. Im Idealfall bietet dein Artikel eine Lösung für ein Problem oder eine Antwort auf eine Frage. Diese Fragen und Probleme kannst du anhand sogenannter W-Fragen-Tools oder mit Hilfe von Google Suggest ermitteln. Ich möchte dir dies an einigen Beispielen erläutern:

SEO Reiseblogs: Finde Themen mit Hilfe von Google Suggest
SEO Reiseblogs: Finde Themen mit Hilfe von Google Suggest

Mein Reiseblog ist auf Gayreisen spezialisiert. Viele schwule Männer reisen gerne nach Gran Canaria. Viele Nutzer suchen bei Google nach Antworten auf die folgenden W-Fragen:

  • gran canaria wo am schönsten
  • gran canaria wann ist die beste reisezeit
  • gran canaria wohin im winter
  • gran canaria wo ist es am wärmsten
  • gran canaria wo ist was los
  • gran canaria wie ist die leitungswasserqualität

URL und Meta Tags optimieren

Die URL, das Title Tag und die Meta Description gehören zu den wichtigsten Faktoren der Onsite-SEO. Sie sollten stets das jeweilige Keyword beinhalten. Die URL und das Title Tag werden vom Google-Algorithmus zur Berechung der Suchergebnisse herangezogen. Ob dies bei der Meta Description ebenfalls der Fall ist, wird seit Jahren von SEO-Experten eifrig diskutiert. Da der Inhalt der Meta Description in der Regel (nicht immer!) in den Suchergebnissen angezeigt wird, solltest du es aber auch jeden Fall ausfüllen. Die ideale URL und Meta Tags möchte ich dir anhand der oben erwähnten W-Fragen beschreiben.

Die URL und Meta Tags für die Suchanfrage „gran canaria wann ist die beste reisezeit“ sollten in etwa so aussehen:

URL:
https://www.reiseblog-name.de/gran-canaria-wann-ist-die-beste-reisezeit/

Title Tag:
<title>Gran Canaria: Wann ist die beste Reisezeit? | Name des Reiseblogs</title>

Meta Description:
<meta name=“description“ content=“Wann ist die beste Reisezeit für Gran Canaria? Ich verrate Dir, zu welcher Jahreszeit Du auf die schöne Kanareninsel reisen musst!“/>

Bei meinem Reiseblog sieht das dann so aus:

Reiseblog SEO: Meta Tags optimieren
Reiseblog SEO: Meta Tags optimieren

Überschriften optimieren

Genauso wichtig wie die URL und die Meta Tags, sind auch die Überschriften in einem Artikel. Jeder Blogbeitrag sollte eine H1-Überschrift, sowie mehrere Zwischenüberschriften (H2, H3, …) enthalten. Anhand des obigen Beispiels sähe das dann z.B. wie folgt aus:

  • H1: Gran Canaria: Wann ist die beste Reisezeit?
  • H2: Wann ist die beste Reisezeit für Gran Canaria?
  • H2: Fazit: Zu welcher Jahreszeit sollte man nach Gran Canaria reisen?

Bilder optimieren

Jeder Blogartikel sollte auch mehrere Bilder enthalten. Dabei solltest du auf folgende Punkte achten:

  • Geringe Dateigröße (ca. 200 kb) für schnelle Ladezeit
  • Keyword in Dateiname (z.B. gran-canaria-reisezeit.jpg, beste-reisezeit-gran-canaria.jpg)
  • Keyword in alt-Attribut (z.B. alt=“Beste Reisezeit Gran Canaria“)
  • Keyword in title-Attribut (z.B. title=“Gran Canaria beste Reisezeit“)

Interne Verlinkung

Die inter Verlinkung wird bei der Suchmaschinenoptimierung häufig vernachlässigt. Dabei ist sie fast genauso wichtige wie die externe Verlinkung (welche im im nächsten Abschnitt noch genauer beschreiben werde).

Aus einem Blogartikel solltest du daher immer auch andere, thematisch passende Seiten oder Beiträge in deinem Reiseblog verlinken. Auch die Struktur und die Navigation deines Webauftritts sollte in diesem Zusammenhang gut durchdacht sein. Dies genauer zu beschreiben würde jedoch den Rahmen dieses Artikels sprengen.

Offsite-SEO für deine Reiseblog

Oben habe ich dir erklärt, wie du gute Inhalte für dein Reiseblog findest und diese optimieren kannst. Doch das ist leider nur die halbe Miete: Neben guten Texten braucht dein Blog auch starke Backlinks. Dieser Bereich der Suchmaschinenoptimierung wird als Offsite-SEO (manchmal auch Offpage-SEO) bezeichnet. Dabei geht es darum, deine Seite Mithilfe von Backlinks von anderen Seiten bekannter zu machen. Google wertet die Qualität und Anzahl der Links, die von anderen Seiten zu deinem Blog verweisen. Diese Backlinks bilden einen der wichtigsten Rankingfaktoren überhaupt. In diesem Bereich ist Manipulation an der Tagesordnung: Insbesondere große Portale und SEO-Agenturen zahlen viel Geld für solche Backlinks. Um diese Manipulation zu unterbinden, hat Google in der vergangenen Jahres viele Updates durchgeführt und Websites, die künstliches Linkbuilding betreiben, sogar bestraft (indem Sie auf die hinteren Plätze der Suchergebnisse verbannt oder sogar ganz aus dem Google-Index gelöscht wurden).

Was muss man beim Linkbuilding beachten?

Die Offsite-SEO ist ein sehr sensibler Bereich, in dem du sehr vorsichtig agieren musst. Ich verrate dir, was du beachten musst, um von Google nicht abgestraft zu werden.

  • Vermeide es, viele Backlinks innerhalb kurzer Zeit zu generieren
  • Besser: Backlinks langsam über einen längeren Zeitraum aufbauen
  • Keine Keywords als Anchor-Text (z.B. <a href=“https://www.dein-reiseblog.de“>Reiseblog</a>)
  • Besser: URL oder Blogname als Anchor-Text (z.B. <a href=“https://www.dein-reiseblog.de“>https://www.dein-reiseblog.de</a>)

Wo finde ich kostenlose Backlinks?

Als Reiseblogger verfügst du höchstwahrscheinlich über kein Budget, um Backlinks zu kaufen (das solltest du sowieso nicht tun, da es gegen die Google-Richtlinien verstößt!). Für gute Rankings in den Suchergebnissen braucht dein Blog jedoch Backlinks. Ich verrate dir einige gute Quellen für kostenlose Backlinks:

  • Reiseforen (es gibt Tausende Foren im Internet; lege dir dort Accounts an und beteilige dich an den Diskussionen. Wenn es thematisch passt, füge einen Link zu deinem Reiseblog ein. Manchmal kann man auch im Nutzer-Profil einen Link eintragen)
  • Bookmarkverzeichnisse (sind verpönt, aber einige Einträge schaden nicht)
  • RSS-Verzeichnisse
  • Webkataloge (sind ebenfalls verpönt, aber einige Einträge aus thematisch passenden Webkatalogen schaden ebenfalls nicht)
  • Hinterlasse Blogkommentare auf anderen Reiseblogs
  • Pingbacks und Trackbacks von anderen Reiseblogs
  • Einträge in Gästebüchern
  • Frage- und Antwortportale
  • Social Media (Facebook, Twitter und Pinterest)
  • Presseportale
  • Bitte Freunde und Verwandte um Backlinks für dein Reiseblog
  • Selber verlinken! So werden andere Blogger auf dich aufmerksam und verlinken dich ebenfalls

Noch einmal zur Erinnerung: Übertreibe es nicht mit den Backlinks! Du solltest z.B. niemals viele Backlinks an einem Tag setzen. Und vermeide unbedingt Keywords als Linktext!!

Die besten Backlinks sind jedoch Links von anderen Reisebloggern. Wenn du gute Inhalte veröffentlichst, wirst du gerne auch freiwillig von anderen Bloggern verlinkt. Auch aus Reiseforen wird deine Seite oft von selbst verlinkt, wenn du z.B. in deinem Blog Lösungen zu einem speziellen Problem veröffentlichst!

Übrigens: Mehr SEO-Tipps findest du in meinem Online-Marketing-Blog für Hotellerie und Tourismus: https://www.mario-vogelsteller.de/blog/

 

 

 

 

 

 

 

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Stimmenzahl: 1

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Dich nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.