Sexuelle Orientierung: Was bedeutet gay, queer & LGBTIQA?

Sexuelle Orientierung: Was bedeutet gay, queer & LGBTIQA?

Die sexuelle Orientierung der Menschen ist vielfältig und lässt sich mit den typischen Unterscheidungen in Heterosexualität und Homosexualität kaum hinreichend unterscheiden. Sexualität ist sehr viel komplexer. Zur Definition der sexuellen Ausrichtung werden vielfältige Begriffe verwendet. Während die lesbische und schwule Neigung den meisten Menschen geläufig sind, haben die wenigsten bereits etwas von Pansexualität, queer oder LGBT gehört. Was verbirgt sich also hinter diesen Abkürzungen und Begriffen?

Was versteht man unter der sexuellen Orientierung?

Die sexuelle Orientierung, auch als Geschlechtsneigung oder sexuelle Veranlagung bezeichnet, bezieht sich auf das Geschlecht des potenziellen Partners einer Person. Sie ist ein Teil der sexuellen Identität, muss aber nicht unbedingt das sexuelle Verhalten widerspiegeln. Bei nicht wenigen Menschen unterscheidet sich das sexuelle Verhalten von der sexuellen Orientierung. Das kann beispielsweise an gesellschaftlichen Konventionen oder familiärem Druck liegen.

Heterosexualität

Heterosexualität („Verschiedengeschlechtlichkeit“) ist die sexuelle Orientierung, bei der Romantik und sexuelles Begehren ausschließlich für Personen des anderen Geschlechts empfunden werden. Männer die auf Frauen stehen und Frauen die auf Männer stehen sind also heterosexuell.

Homosexualität

Homosexualität („Gleichgeschlechtlichkeit“) bezeichnet je nach Verwendung sowohl gleichgeschlechtliches sexuelles Verhalten, erotisches und romantisches Begehren gegenüber Personen des eigenen Geschlechts. Männer, die auf Männer stehen, bezeichnet man als schwul. Frauen, die Frauen lieben, werden als lesbisch bezeichnet.

Falls du ein Mann und homosexuell bist, findest du in meinem Blog die besten Tipps für eine glückliche schwule Beziehung.

Bisexualität

Nicht alle Menschen sind ausschließlich heterosexuell oder homosexuell. Die Übergänge zwischen den sexuellen Orientierungen können auch fließend sein. Männer und Frauen, die sich zu beiden Geschlechtern hingezogen fühlen, bezeichnet man als bisexuell. Als Kurzform wird häufig das Adjektiv bi verwendet.

Pansexualität – noch komplexer als die Bisexualität

Pansexuelle Menschen treffen bei ihrer Partnerwahl keine Unterscheidung in Hinblick auf geschlechtliche Merkmale. Wie bei bisexuellen Menschen kann sich ihre Begierde sowohl auf Menschen des weiblichen als auch des männlichen Geschlechts beziehen. Pansexualität geht jedoch noch weiter. Wie die griechische Vorsilbe „pan“ andeutet, die übersetzt „alles“ oder „gesamt“ bedeutet, können sich pansexuelle Menschen auch zu transsexuelle Menschen oder Hermaphroditen, also Menschen mit männlichen und weiblichen Geschlechtsmerkmalen, hingezogen fühlen.

Asexuell – wenn jegliche sexuelle Anziehung fehlt

Asexuelle Menschen haben gar keine sexuelle Orientierung. Sie fühlen sich sexuell zu keinem Menschen hingezogen. Das muss jedoch nicht bedeuten, dass diese Menschen sexuell abstinent sind. So kann zum Beispiel ein Kinderwunsch eine Motivation für asexuelle Menschen sein, mit einer Person des anderen Geschlechts intim zu werden. Auch romantische Gefühle müssen bei einem asexuellen Menschen nicht notwendigerweise fehlen. Sie können durchaus romantische Gefühle für andere empfinden und Beziehungen mit ihnen auf platonischer Basis führen. Auch die Libido kann bei asexuellen Menschen mehr oder weniger stark ausgeprägt sein. Sexuelle Begierden werden von Asexuellen in der Regel durch Masturbation gestillt.

Gay und queer – was bedeuten die englischen Begriffe?

Gay und queer sind Worte aus der englischen Sprache, die mittlerweile auch im Deutschen häufig verwendet werden. Gay ist die Übersetzung für „homosexuell“. In der Regel wird gay allerdings mit „schwul“ übersetzt, während der englische Begriff „lesbian“ für lesbisch genutzt wird. „Gay woman“ wäre allerdings ebenfalls korrekt. Ursprünglich bedeutete gay „fröhlich“ oder „lebenslustig“, gewann aber in den letzten Jahrhunderten einen unmoralischen Beigeschmack und wurde zunehmend für einen ausschweifenden Lebensstil verwendet. Der ebenfalls englische Begriff „queer“ wird für alles verwendet, was nicht der Norm entspricht. Vorrangig wird er für nichtheterosexuelle Personen verwendet und war im englischen Sprachraum lange ein Schimpfwort. Heute bezeichnen sich aber auch Personen mit sexueller Orientierung, die von der gesellschaftlichen Norm abweicht, selbst als queer.

LGBT und LGBTIQA – für was stehen die Abkürzungen?

LGBT und LGBTIQA sind Akronyme. Sie kommen aus dem englischen Sprachgebrauch und stehen für die Abkürzung von „Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender“ bzw. „Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer, Intersexual and Asexual“. Gemeinschaften, deren Gemeinsamkeit darin besteht, dass sie nicht heterosexuell orientiert sind, bezeichnen sich gerne mit diesen Abkürzungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.