Trinkwasser Kanaren – Vorsicht bei der Leitungswasser-Qualität!

Trinkwasser Kanaren – Vorsicht bei der Leitungswasser-Qualität!

Wie Du beim Lesen meines Reiseblogs sicher schon bemerkt hast, sind wir große Kanaren-Fans. So schön die Landschaften und Strände auf den Kanarischen Inseln auch sind – die Trinkwasserqualität auf den Kanaren lässt leider zu wünschen übrig. Deshalb möchte ich meinen Lesern heute verraten, warum bei der Verwendung von Leitungswasser auf den Kanaren ein wenig Aufmerksamkeit erforderlich ist. Eine wichtige Frage vieler Urlauber lautet: Kann man das Leitungswasser auf den Kanarischen Inseln trinken?

Wie ist die Trinkwasserqualität auf den Kanaren?

Auf den Kanaren ist bei der Verwendung von Leitungswasser aus dem Wasserhahn Vorsicht geboten! Ein wesentlicher Grund dafür liegt im überalterten Leistungssystem der Atlantikinseln. Bedenklich ist ebenfalls ein hoher Fluorgehalt, der sich auf die Herkunft des Wassers zurückführen lässt. Das ernstzunehmende Problem besteht in einigen Gemeinden auf den kanarischen Inseln seit langem. In den meisten Orten wurde dazu noch keine Lösung gefunden. Zwar wird in der Kariesprophylaxe die Zufuhr von 1 Milligramm Fluorid pro Tag empfohlen, doch die hohe Trinkwasserbelastung auf den Kanaren kann auf längere Sicht betrachtet gefährlich für die Gesundheit sein. Vor allem der Norden Teneriffas und einige Regionen auf Gran Canaria weisen ein stark fluorhaltiges Wasser auf, das Urlaubern und Einwohnern generell nur zum Duschen und Zähne putzen, Geschirr spülen und Wäsche waschen dienen sollte.

Leitungswasser auf den Kanaren: Worin besteht die Gesundheitsgefahr?

Die beliebten Ferieninseln sind immer häufiger von Warnungen des Gesundheitsministeriums betroffen, Leitungswasser nicht zu trinken. Das Trinkwasser auf den Kanaren< ist zwar nicht giftig, dennoch kann der Verzehr bei empfindlichen und kranken Menschen zu Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen führen. Gefährdet sind insbesondere Kinder und ältere Personen. Außerdem ist der Geschmack äußerst eigenwillig, was im Zusammenhang zur niedrigen Wasserqualität steht. In einer Tasse mit Tee wäre der erhöhte Gehalt an Fluor als schimmernde Ablagerung ersichtlich. Im Mund hätte der dauerhafte Gebrauch von Leitungswasser auf den Kanaren eine Verfärbung und Schädigung der Zähne zur Folge. Langfristig kann eine erhöhte Menge an Fluor Störungen des Skelett- oder Nervensystems verursachen. In US-Studien konnte eine Verbindung von belastetem Wasser zur Krebsentstehung nachgewiesen werden. Aus diesen Gründen ist es ratsam, Leitungswasser auf den Kanaren nicht zum Trinken und Kochen zu nutzen.

Kanaren Leitungswasser Qualität: Kann man Wasser aus dem Wasserhahn trinken?
Kanaren Leitungswasser Qualität: Kann man Wasser aus dem Wasserhahn trinken?

Trinkwasser auf den Kanaren nutzen: Wie Urlauber vorbeugen können

Zur Zubereitung von Speisen und Getränken sollten Urlauber auf den Kanarischen Inseln kein Leitungswasser, sondern nur Wasser aus dem Supermarkt verwenden. In den Verkaufsstellen wird das Produkt preisgünstig angeboten. Die großen Flaschen und Kanister sind mittlerweile in jeder Küche auf den Kanareninseln zu finden. Ihre Handhabung erweist sich als praktisch. Nach Jahren ausbleibender Regenfälle beobachtet die Regierung einen deutlichen Rückgang an natürlichen Wasserreserven. Selbst in Zeiten mit ausreichend Niederschlag ist das Trinkwasser auf den Kanaren von minderer Qualität. Vielerorts kommt nur gechlortes Leitungswasser beim Verbraucher an. Da der Wasserbedarf der heimischen Landwirtschaft weiter zugenommen hat, sind künftig noch mehr Entsalzungsanlagen auf den Ferieninseln geplant. Vor allem Teneriffa ist davon betroffen, vermehrt auf technisch gewonnenes Leitungswasser zurückgreifen zu müssen. Deshalb ist Urlaubern auf den Kanaren zu empfehlen, ausschließlich gekauftes Wasser zu nutzen, um ihren Durst zu stillen oder die Mahlzeit zuzubereiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.